Laternen auf einem Waldweg.

Medienservice des
Oberösterreich Tourismus

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Presse Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage, optional Anrede, Titel, Vorname Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

/ Stille Nacht! Heilige Nacht!

Stille Nacht! Heilige Nacht!

In schweren Zeiten entstand ein Lied des Friedens

Am 24. Dezember 1818 drückt Joseph Mohr, seines Zeichens Hilfspriester in Oberndorf bei Salzburg, dem aus Oberösterreich stammenden Organisten Franz Xaver Gruber ein Gedicht in die Hand - "Stille Nacht! Heilige Nacht!". Er bittet Gruber die Zeilen, die er zwei Jahre davor verfasst hat, zu vertonen.

Am selben Abend singen die beiden in Anschluss an die Christmette vor der Krippe der Pfarrkirche St. Nikola in Oberndorf zum ersten Mal das heute berühmteste Weihnachtslied der Welt. Mohr und der aus Hochburg-Ach im oberösterreichischen Innviertel stammende Gruber mögen dieser "einfachen Komposition" - wie der Komponist sie selbst bezeichnete - keine große Bedeutung zugemessen haben. Ihr Antrieb war, den leidgeprüften Menschen Hoffnung zu spenden. Krieg und Not, sich mehrmals verschiebende Grenzen waren in den Jahrzehnten seit der Französischen Revolution zum Alltag geworden. Dazu kam der gewaltige Ausbruch des Vulkans Tambora im April 1815 im fernen Indonesien. Seine Aschewolke bescherte Europa 1816 ein "Jahr ohne Sommer" mit Missernten und Hunger. "Stille Nacht! Heilige Nacht!", ein Lied des Friedens in schweren Zeiten.

Der Zillertaler Orgelbauer Carl Mauracher lernte das Lied in Oberndorf kennen und nahm es mit in seine Tiroler Heimat. Von dort trugen es Sängerfamilien in den deutschsprachigen Raum und weiter in die ganze Welt hinaus. Heute wird es in 300 Sprachen und Dialekten gesungen.

Download Pressebilder

Franz-Xaver-Gruber-Gedächtnishaus in Hochburg-Ach
Franz-Xaver-Gruber-Gedächtnishaus in...