Grüne Hügellandschaft im Mühlviertel

Medienservice des
Oberösterreich Tourismus

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Presse Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage, optional Anrede, Titel, Vorname Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

/ Mit der Kraft der Steine

Mit der Kraft der Steine

Steinreich ist der Naturpark Mühlviertel im nördlichen Oberösterreich allemal. Reich an Granitsteinen, um genau zu sein. Eigentlich führt der neue „Stoakraft-Weg“ also in eine Schatzkammer.

Etwas mehr als 45 Kilometer lang ist der Rundweg durch Österreichs Naturpark des Jahres 2019. Und er zeigt eindrucksvoll, was Steine, Felsformationen und Findlinge für diese Mühlviertler Landschaft bedeuten. Der Einstieg in die Runde ist in jedem der Orte entlang des Stoakraft-Weges möglich. Wer seine Wanderung etwa in Bad Zell startet, kommt gleich am Hedwigsbründl vorbei. Hier entspringt aus dem granitenen Untergrund eine Quelle, der heilende Wirkung zugeschrieben wird. Steinerne Wegkreuze, Kapellen und Kirchen begegnen Wanderern auf dem Stoakraft-Weg immer wieder und geben der Wanderung spirituellen Charakter. Mystisch geht es auch in St. Thomas am Blasenstein zu. Die „Bucklwehluck’n“ ist ein sogenannter Durchkriechstein. Wer durch den Spalt zwischen den beiden Granitfindlingen kriecht, ist – so will es die Legende wissen – von seinen Rückenschmerzen geheilt.

Apropos Findlinge: Die steinernen Monumente, die den Wanderern im Naturpark Mühlviertel immer wieder begegnen, haben manchmal gut 350 Millionen Jahre Verwitterung hinter sich und gehörten einst zu einem mächtigen Gebirge. Heute inspirieren sie mit ihren oft bizarren Formen die Gedanken. Etwa der „Schwammerling“ in Rechberg. Er ist das Wahrzeichen des Naturparks und wirkt, als hätten spielende Riesen eine ihrer Murmeln einfach liegen gelassen. Von Rechberg aus schließt sich der Kreis des Stoakraft-Weges über das Tal der Naarn und Allerheiligen im Mühlkreis wieder zurück nach Bad Zell. www.naturpark-muehlviertel.at

Der Stoakraft-Weg

Bad Zell

Stoakraftweg

14h 39m

1574m

46,4 km

Schwierigkeit:
zur Tour

Download Pressebilder

Schwammerling im Naturpark Mühlviertel
Schwammerling im Naturpark Mühlviertel