Laternen auf einem Waldweg

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Presse Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage, optional Anrede, Titel, Vorname Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Pfarrkirche Pichl

Pichl bei Wels, Oberösterreich, Österreich

Hauptkirche der Pfarre Pichl bei Wels. Angrenzend ist der Pfarrfriedhof und der Pfarrhof.

Pfarrkirche Pichl - der "Dom des Innbachtales"
Der heutige Name Pichl leitet sich von den früheren Namen Pühel und Pichel ab. Pichl war bis weit in das Mittelalter hinein Mutterpfarre der heute selbstständigen Pfarren Gaspoltshofen, Offenhausen, Pennewang, Bachmanning und Steinerkirchen. Der Pfarrhof befand sich beim "Mair in Pfaffendorf", der heutige Pfarrhof war damals Sitz der Edlen von Pühel.
In der fränkischen Christianisierungszeit (9. Jhdt. n. Chr.) wurde erstmal eine Kirche gebaut. Auf dem Hügel (Pühel) stand zunächst eine Holzkirche, die um 1300 durch eine gotische Kirche aus Stein ersetzt wurde.
1729 wurde der rückwärtige Teil abgetragen und die Kirche großteils im Barockstil neu gebaut. Das Presbyterium stammt noch aus der gotischen Kirche und wurde später barockisiert. Das Altarbild wurde im Jahr 1761 von Bartolomeo Altomonte gemalt.
Am 12. Februar 1750 brannte es in der Kirche, nachdem kurz nach Mitternacht im Bäckerhaus hinter dem Presbyterium (heute altes Kürnerhaus) ein Feuer ausgebrochen war. Mithilfe der Pfarrbevölkerung konnte das Gotteshaus jedoch innerhab weniger Monate wieder vollkommen aufgebaut und mit einem Geläute und zwei Seitenaltären ausgestattet werden.
Die Kirche wurde 1. November 1750 eingeweiht. Bereits 1754 gab es auch wieder Hochalter, Kanzel und Orgel.
Der heutige Zwiebelturm mit der Turmuhr wurde 1898 gebaut. Mit einer Höhe von 56 Metern ist er einer der höchsten Kirchtürme der Region.

Mo, Mi und Fr von 08.00 bis 12.00

Ruhetage
  • Dienstag
  • Donnerstag
  • Samstag
  • Sonntag
  • Feiertag
Erreichbarkeit / Anreise

Direkt im Ortszentrum von Pichl bei Wels

Parken
  • Parkplätze: 50
  • Busparkplätze: 1
Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
  • Kinderspielplatz (im Freien)
Allgemeine Preisinformation

kostenlos

  • Für jedes Wetter geeignet
  • Für Kinder geeignet (jedes Alter)

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Zugang
  • Zugang über Rampe

Kontakt & Service


Pfarrkirche Pichl
Pfarrplatz 1
4632 Pichl bei Wels

+43 7247 6777
pfarre.pichl.wels@dioezese-linz.at
www.pichl.ooe.gv.at
http://www.pichl.ooe.gv.at

Ansprechperson
Frau Pfarrassistentin Elisabeth Lamplmayr
Pfarrplatz 1
4632 Pichl bei Wels

+43 7247 6777

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch
Englisch

powered by TOURDATA