Grüne Hügellandschaft im Mühlviertel

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Presse Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage, optional Anrede, Titel, Vorname Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Pfarrkirche Utzenaich

Utzenaich, Oberösterreich, Österreich

Die Pfarrkirche
Neben der Durchzugsstraße etwas abgesenkt steht die Pfarrkirche Maria Königin mit dem Jesuskind. Der Hauptbau ist im gotischen Stil errichtet (einschiffiges Langhaus mit Kreuzrippengewölbe). Die Seitenkapelle ist Barock. Besonders hübsch ist die Bauweise des Turmes. Der quadratische Grundriss des Turmes geht im Obergeschoß in ein Achteck über. 2008 erfolgte eine umfangreiche Außensanierung. Dabei wurden auch der ursprünglichen Turmgesimse wieder angebracht. Auch der Vorplatz wurde neu gestaltet.
Der Hauptaltar ist neugotisch, die lebensgroßen Figuren sind Renaissance-Meisterwerke. Aus der Zeit der Gotik stammt der Taufstein aus Marmor. In der Seitenkapelle, welche dem heiligen Florian geweiht ist, stehen Figuren aus der Schwanthalerwerkstatt. Wunderschön sind auch die Stuckarbeiten von Kaspar Modler.
Die Pfarre Utzenaich wird von der Nachbarpfarre St. Martin i. I. betreut.
Die Pfarrgeschichte
Im Jahre 1140 wird der Name Utzenaich urkundlich erwähnt. Es ist möglich, jedoch nicht erwiesen, dass zu dieser Zeit bereits eine Kirche stand. Urkundlich ist die Kirche erstmals 1379 erwähnt. Ab dem 11. Jahrhundert versuchte man, ein Pfarrnetz mit klar abgegrenzten Seelsorgesprengeln zu schaffen. Dieses Netz dürfte sich im 12. Jahrhundert ausgebildet haben.
Utzenaich war ab 1200 eine Filiale der Großpfarre Taiskirchen. Von 1334 bis 1467 war die Pfarre eine inkorporierte Pfarre vom Stift Reichersberg. Urkundlich wurde Utzenaich bereits ab 1481 als „Pfarre“ bezeichnet.
Ende des 16. Jahrhunderts dürfte in Bayern und damit im Innviertel eine neue Dekanatseinteilung durchgeführt worden sein. Utzenaich gehörte zu dieser Zeit zum Dekanat Eberschwang. Ende des 18. Jahrhunderts wurde Utzenaich dem Dekanat Schärding zugezählt. Mit der Gründung der Diözese Linz um 1783 musste das Dekanat Schärding einige Pfarren, darunter auch Utzenaich, an das Dekanat Altheim abtreten. 1882 wurde Utzenaich schließlich aus dem Dekanat Altheim ausgeschieden und dem Dekanat Ried eingegliedert. 1883 wurde die Errichtung einer selbstständigen Pfarre zu Utzenaich ausgesprochen. Bis 1939 hatte aber der Pfarrer von Taiskirchen noch die Präsentation über.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Kontakt & Service


Pfarrkirche Utzenaich
Hofmark 8
4972 Utzenaich

+43 7751 6140
pfarre.utzenaich@dioezese-linz.at

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

powered by TOURDATA