Grüne Hügellandschaft im Mühlviertel

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Presse Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage, optional Anrede, Titel, Vorname Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Pfarrkirche Sankt Pantaleon

Sankt Pantaleon, Oberösterreich, Österreich

Die Pfarrkirche zum Heiligen Pantaleon
In der südlichen Eingangshalle der Pfarrkirche St. Pantaleon hängt ein Bild, das die Legende von der Entstehung des Gotteshauses darstellt: Die Kirche sollte auf der so genannten "Heiligenstatt" erbaut werden, das Baumaterial war jedoch mehrmals in der Nacht vom geplanten Bauplatz an den Ort gebracht worden, auf dem die Kirche heute steht. Obwohl tagsüber die Balken und Steine immer wieder zurücktransportiert wurden, wiederholte sich das Schauspiel. Man erzählte sich, Engel hätten das Baumaterial immer wieder nach Weng geschafft, da es der Wille Gottes gewesen wäre, im heutigen St. Pantaleon die Kirche zu errichten.
Wann genau die Kirche gebaut wurde, ist unbekannt, vermutlich jedoch nicht vor 1400. Ihr Kern ist gotisch. Die Kirche hatte zunächst eine flache Holzdecke, die man 1641 wölbte, und an den beiden Längsseiten wurden 1640 der nordseitige und 1644/46 der südseitige Anbau vollendet. Der gotische Turm im Westen wurde 1674 erhöht und barockisiert. 1665 schuf Michael Mayr, Schreiner in Mattighofen, für 239 fl den neuen Hochaltar, den Wolf Gunzinger und Tobias Schinagl bemalten. Die beiden Seitenaltäre wurden von Sebastian Dusler geschaffen.
Am 8. Februar 1786 schied St. Pantaleon von St. Georgen im Gau Salzburg aus und wurde eine eigene Pfarre. St. Pantaleon ist seit 1607 Wallfahrtsort.
Bedeutende Künstler wie Michael Vierthaler statteten das Gotteshaus aus. Sakristei und Kanzel stammen von Michael Littmann. Die Fresken der vier Evangelisten wurden 1893 vom bekannten Heimatmaler Franz Kohlbacher geschaffen. Besonders schön: die Monstranz, eine Reliquienbüste des heiligen Pantaleon, eine fast lebensgroße Darstellung Christi an der Geißelsäule und zahlreiche geschnitzte Heiligenstatuen. Sehenswert auch die die Altäre der Emporkirchen und die aus dem Jahre 1673 stammende, achteckige Kanzel. Den Hochaltar dominiert eine große Figur des Schutzherrn, des Hl. Pantaleon. Die Lebensgeschichte des Heiligen ist in den beiden Emporkirchen auf je drei großen Gemälden bildnerisch dargestellt. 1973 wurde das Kirchengestühl erneuert und eine Kirchenheizung eingebaut. 1978 wurde die Kirche außen und innen renoviert. St. Pantaleon feiert den Namenstag seines Lokalschutzherrn am 27. Juli.
Einer der wohl bekanntesten Pfarrherren von St. Pantaleon ist HW Johann Veichtlbauer. Er gründete den katholischen Burschenverein, die Theatergesellschaft und das Innviertler Volkskundehaus in Ried. Als Priester wirkte Johann Veichtlbauer von 1909 bis 1933 in St. Pantaleon. Derzeit ist KonsR Johann Schausberger Seelenhirte der Pfarre.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Kontakt & Service


Pfarrkirche Sankt Pantaleon
Kirchenweg 1
5120 Sankt Pantaleon

+43 6277 6415

Ansprechperson
KonsR Johann Schausberger

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

powered by TOURDATA