Laternen auf einem Waldweg

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Presse Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage, optional Anrede, Titel, Vorname Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Burg Krämpelstein

Esternberg, Oberösterreich, Österreich

Die Burg besteht aus dem älteren Wohnturm und dem angebauten Palais.

Die einstige Ringmauer ist nur noch teilweise erhalten. Die Burg musste keine Umbauten mitmachen, daher bietet sich ein Beispiel des mittelalterlichen Burgenbaues. Der einstige Eingang in das Turminnere ist in der Höhe des ersten Stockes. Auch heute ist der Niveauunterschied vom Treppenaufgang des Palas zum Turmeinstieg in seinem ursprünglichen Ausmaße erhalten. An der Ostseite des Palas befindet sich noch ein Abtritterker. Über dem Eingang befindet sich die alte Kapelle der Burg. Der Zugang zu den Räumen in den einzelnen Stockwerken erfolgte durch Trappen und Gänge. Jetzt erfolgt der Zugang vom Palas aus im zweiten Stock und im Turm über eine eingebaute Holztreppe. Der Turm ist auf einem Felskopf errichtet, die Ringmauer war vom Turm zur steil aufragenden Felswand gezogen.

Das Schneiderschlössl - wie die Burg nach der Sage auch genannt wird - wurde urkundlich erstmals im Jahr 1171 als Feste Cramerstein erwähnt. Der Erbauer ist unbekannt, aber wahrscheinlcih war Krämpelstein schon füher ein römischer Wachposten und der jetzige Turm dürfte auf römischen Grundmauern stehen. 1845 fanden Straßenarbeiten in einer Felsenspalte des Krämpelsteiner Felsens die Scherben eines Topfes, in und neben dem sich eine große Zahl Münzen befand. Sie stammten aus der Zeit von 284 und 306 (Diokletian und Maximillianus). Die Burg ist öffentlich nicht zugänglich und befindet sich im Privatbesitz von Dipl. Ing. Klaus Schulz-Wulkow, Vichtenstein 1, der auch Besitzer der Burg Vichtenstein ist.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
Sonstige Vergünstigungen

Kein Zutritt!

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Kontakt & Service


Burg Krämpelstein
Esternberg
4092 Esternberg

+43 7714 8003

Ansprechperson
Burg Krämpelstein (privat)

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

powered by TOURDATA