Laternen auf einem Waldweg

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Presse Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage, optional Anrede, Titel, Vorname Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

St. Marien Kirche

Mattighofen, Oberösterreich, Österreich

Auf einer Grundfeste römischen Ursprungs erbaute man die erste christliche Kapelle, die auf das 4. Jahrhundert zurück zu führen ist.

Diese markante Stelle dürfte bereits den Kelten bekannt gewesen sein. Sicher hingegen ist, dass sie auch die Römer vor 2000 Jahren gekannt hatten und dort eine Kultstätte errichteten.

Wie viele Kirchen des 8. Jahrhunderts war auch sie in ihrem ersten Aussehen ein Holzbau. Der im 10. Jahrhundert erfolgte Neubau, zeigte romanische Formen, also ein höheres Mittel- und Querschiff und etwas niedrigere Seitenschiffe. Zur Zeit der Spätgotik aber wurden bei einem Umbau Spitzbogengewölbe und Oratorium geschaffen und die Außenseiten des Turmes mit gotischen Formen versehen. Noch einmal, nämlich in der Zeit von 1649 bis 1685, also kurz nach dem Dreißigjährigen Krieg, wurde das Aussehen der Kirche stark verändert und dem damals aufkommenden Barock angepasst. Nur der schlanke, spitze Turm und einige Spitzbogenfenster erinnern heute noch an die Gotik.

Im Jahre 1774 verursachte ein Großbrand bedeutende Schäden im Inneren und an den Außenmauern. Ein gänzlicher Umbau wurde notwendig. Durch den Baumeister Anton Kirchgrabner aus München wurde das Querschiff eingebaut und das Innere in frühklassischem Stil ausgestattet, so wie man es heute noch sehen kann. Die Anzahl der Altäre wurde von dreizehn auf acht reduziert.

Besichtigung eines Teils der Kirche jederzeit möglich
Kreuzgang kann täglich besichtigt werden

  • täglich geöffnet

Erreichbarkeit / Anreise

Auto, Bus, Fahrrad

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
  • Für Gruppen geeignet
  • Für Senioren geeignet
  • Für Alleinreisende geeignet
  • Mit Freunden geeignet
  • Mit Kind geeignet
Saison
  • Frühling
  • Sommer
  • Herbst
  • Winter

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Kontakt & Service


St. Marien Kirche
Stadtplatz 3
5230 Mattighofen

+43 7742 2255
+43 7742 3280
office@stadtmattighofen.at
www.mattighofen.at
http://www.mattighofen.at

Ansprechperson
Stadtamt Mattighofen

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

powered by TOURDATA