Grüne Hügellandschaft im Mühlviertel

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Presse Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage, optional Anrede, Titel, Vorname Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Epitaph des Hans Steininger

Braunau am Inn, Oberösterreich, Österreich

An der nördlichen Außenmauer der Pfarrkirche St. Stephan befindet sich eines der Wahrzeichen Braunaus: der Mann mit dem langen Bart, Hans Steininger

Es ist ein aus rotem Marmor gehauener Grabstein für den 1567 gestorbenen Ratsherrn und Stadthauptmann Hans Steininger.

Berühmt wurde er durch seinen dreieinhalb Ellen langen Bart (rund 2 m), der ihm, obzwar achtzehn Mal vom Kinn weg abgeschnitten, bis über die Zehenspitzen reichte. Er war so berühmt, dass er bei einer Huldigung für Ferdinand I. in Prag auf einem eigenen Wagen mitgeführt wurde. Als Ferdinand zum Kaiser gekrönt worden war, verlieh er "dem libden Hannsen Steininger" ein eigenes Wappen und erhob seine Familie in den erblichen Adelsstand. Der Überlieferung nach soll Staininger bei einem Brand in der Stadt vergessen haben seinen langen Bart aufzurollen, sei dabei über eine Stiege gestürzt, wobei er sich das Genick brach. Nach seinem Tode wurde ihm der Bart abgenommen und blieb in den folgenden Jahrhunderten ein wertvolles Familienreliquiar.

1911 erhielt die Stadt durch testamentarische Verfügung den Bart, den Adels- und Wappenbrief und ein Tagebuch des berühmten Mannes. Diese wertvollen Stücke werden in einer eigenen Vitrine in der Herzogsburg ausgestellt. Die Echtheit des Bartes, die besonders in den letzten Jahren angezweifelt wurde, ist durch eine von vier Dermatologen verfasste Expertise (16 Seiten umfassend) bewiesen.

Quelle:
EITZLMAYR, Max (1997): Braunau - die historische Handelsstadt. Braunau.

Seehöhe

351 m

Erreichbarkeit / Anreise

Die Stadtpfarrkirche St. Stephan können sie bequem zu Fuß, dem Fahrrad oder dem Auto über den Stadtplatz, die Braunauer Au (Dr. Kriechbaum Stiege/Treppe) und über die Hans Steininger Gasse zu erreichen.

Parkplätze sind vorhanden.

Parkgebühren

Innerhalb der blauen Zone wird eine Parkgebühr erhoben.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise

Führungen sind nach Voranmeldung (mindestens 1 Tag im Voraus) jederzeit möglich.

  • Für jedes Wetter geeignet
  • Für Gruppen geeignet
  • Für Schulklassen geeignet
  • Haustiere erlaubt
Saison
  • Frühling
  • Sommer
  • Herbst
  • Winter

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Kontakt & Service


Epitaph des Hans Steininger
Stadtplatz 2
5280 Braunau am Inn

+43 7722 62644
+43 7722 62644 - 14
info@tourismus-braunau.at
www.tourismus-braunau.at/de/braunau...
http://www.tourismus-braunau.at/de/braunau_erleben/parks_plaetze/hans_steininger/

Ansprechperson
. Tourismus Braunau am Inn
Stadtplatz 2
5280 Braunau am Inn

+43 7722 62644
+43 7722 62644 - 14
info@tourismus-braunau.at
www.tourismus-braunau.at/de/braunau_erleben/parks_plaetze/hans_staininger/

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

powered by TOURDATA