Laternen auf einem Waldweg

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Presse Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage, optional Anrede, Titel, Vorname Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Pfarrkirche Engelhartszell "Mariä Himmelfahrt"

Engelhartszell, Oberösterreich, Österreich

In den Jahren 1214 und 1227 wird die Pfarre Engelhartszell erstmals dokumentiert. Zu diesem Zeitpunkt dürfte bereits eine Kirche bestanden haben.

Die schöne Pfarrkirche von Engelhartszell thront auf einem Felsen im Ortszentrum und kann vom Markt über eine Treppe mit 62 Stufen erreicht werden. Die Kirche verfügt über eine sehenswerte barocke Innenausstattung.
 
Eine Rarität versteckt sich im Triumphbogen zum Altarraum: Hinter der Statue des Heiligen Johannes sieht man eine rechteckige Vertiefung – die Haltung für eine Lettnerwand! Im Mittelalter war der Chorraum (=Altarraum) nur für Geistliche zugänglich und wurde durch eine reichverzierte Trennwand, dem Lettner, vom „weltlichen“ Langhaus getrennt.
Hier in der Pfarrkirche befand sich vor dem Lettner eine Kreuzigungsgruppe, die wir heute noch an der Außenmauer oberhalb des Hauptportals sehen können.
Nach dem Trienter Konzil im 16. Jhdt. wurden diese Trennbarrieren aus den meisten Kirchen entfernt und die für jedermann gut sichtbaren Hochaltäre fanden Einzug - Kirchenarchitektur lesen lernen!

Zur Geschichte:

Von 1459 bis 1503: Eine Marmortafel im Presbyterium und ein Bürgerwappen beim südlichen Eingang weisen darauf hin , dass der Chor 1459 und das Langhaus 1503 errichtet wurden. Die gotische Marktkirche wird am 12. August 1509 vom Passauer Bischof Urban geweiht.

1764 wurde die Kirche vom Tiroler Bildhauer Joseph Deutschmann künstlerisch barockisiert. Auch die gotische Turmspitze dürfe durch einen Zwiebelturm ersetzt worden sein.

Alte Grabsteine an den Außenmauern zeugen von der geschichtlichen Bedeutung des Marktes.

Auf einem Felsen im Ortszentrum erbaut, bestimmt die Pfarrkirche, von weitem sichtbar, das Bild von Engelhartszell. Vom Markt führen 62 Stufen hinauf zu einem Rundgang mit schönem Ausblick auf den Ort.



Die Marktkirche ist von 8.00 bis 18.00 Uhr täglich geöffnet.

Bürostunden des Pfarrers im Pfarramt

Sommer:
Dienstag: 17 bis 18.30 Uhr
Freitag: 08.30 bis 10 Uhr

Winter:
Dienstag: 17.30 bis 19 Uhr
Freitag: 08.30 bis 10 Uhr

Erreichbarkeit / Anreise

mit dem Auto:
von der B130 Nibelungen Straße - links auf Sauwald Straße - Pfarrkirche Maria Himmelfahrt

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
Zahlungs-Möglichkeiten
Bar
Sonstige Vergünstigungen

Der Besuch der Marktkirche ist kostenlos

  • Für Gruppen geeignet
Sonstige besondere Eignungen

Familien, Rollstuhl-Fahrer, Senioren

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Kontakt & Service


Pfarrkirche Engelhartszell "Mariä Himmelfahrt"
Kirchenplatz 1
4090 Engelhartszell

+43 7718 7265
+43 664 4421811
+43 7717 7167 - 4
pfarre.engelhartszell@dioezese-linz.at
www.engelhartszell.at/system/web/ge...
http://www.engelhartszell.at/system/web/gelbeseite.aspx?detailonr=217507785

Ansprechperson
Pfarrer Franz Fuchs

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

powered by TOURDATA