Laternen auf einem Waldweg

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Presse Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage, optional Anrede, Titel, Vorname Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Wallfahrtskirche Hart

Pischelsdorf am Engelbach, Oberösterreich, Österreich

Es war im Jahr 1493, als ein "gottloser Mensch" in der benachbarten Kirche Auerbach das Ziborium mit den Hostien stahl.

Das heilige Gut versteckte er unter einer Buche an der Stelle, wo sich heute der Hochaltar befindet. Ein Bauer aus der Nähe stieß beim Streurechen auf das Diebsgut und verständigte den Pfarrer von Pischelsdorf. Gemeinsam mit Vertretern der Regierung in Burghausen und des Bischofs zu Passau wurde der wertvolle Fund in die Pfarrkirche übertragen. Der Dieb wurde auf dem Siedelberg gefasst und verbrannt. So erzählen die Darstellungen auf acht Gemäldetafeln hinter dem Altar, sowie unvollständige Fresken an der Nordseite der Kirche. Da viele Menschen zur Fundstelle pilgerten, wurde eine hölzerne Kapelle und ein Opferstock errichtet, der noch erhalten ist.

Im Jahre 1515 wurde mit dem Bau der Kirche begonnen, wobei man Tuff- und Konglomeratsteine von der verfallenen, frühmittelalterlichen Burg auf dem nahen Schlossberg verwendete. Die barocke Inneneinrichtung stammt größtenteils aus dem 17. Jahrhundert und umfasst wertvolle Kunstschätze, wie das schwere Eisengitter aus der Stadtpfarrkirche von Burghausen, die Beichtstühle von 1640 und das Chorgestühl von 1646 und das große Kruzifix über dem nördlichen. 1626 wurde die Orgel eingebaut - sie steht heute unter Denkmalschutz. 1684 wurde der Turm barockisiert (47 m) und das Krämerhaus erbaut. Von den einst zahlreichen Votivtafeln sind nur wenige erhalten. Der jetzige Hochaltar stammt, wie auch die Kanzel, aus dem Jahr 1716.

Gottesdienste:
Sonn- und Feiertag: 08.30 Uhr

Wochentags:
Montag 08.00 Uhr
Donnerstag 19.30 Uhr
Freitag 19.30 Uhr in der Wallfahrtskirche Hart
Samstag 19.30 Uhr Vorabendgottesdienst

Am letzten Samstag im Monat, findet der Vorabendgottesdienst in der Wallfahrtskirche Hart statt.

(Die Abendmessen in der Winterzeit sind um 19.00 Uhr)

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Kontakt & Service


Wallfahrtskirche Hart
Pischelsdorf 2
5233 Pischelsdorf am Engelbach

+43 7742 7207
pfarre.pischelsdorf-linz@eunet.at

Ansprechperson
Pfarramt r.k. Pischelsdorf

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

powered by TOURDATA