Grüne Hügellandschaft im Mühlviertel

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Presse Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage, optional Anrede, Titel, Vorname Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Florianquelle

Sankt Florian, Oberösterreich, Österreich

Die Florianquelle wird in Verbindung mit dem Hl. Florian so genannt und wurde im Mittelalter als Heilquelle verehrt, zahlreiche Pilger kamen und stärkten sich an dieser Quelle.

Diese Verehrung hat der Maler Albrecht Altdorfer auch am Floriani-Altar dargestellt.

Zur Entstehung.
Die Legende erzählt, Florianus ehemaliger Amtsvorsteher in Lauriacum wurde
zur Zeit Kaiser Diokletian, wegen seines Bekenntnisses zum Christentum am
4. Mai 304 mit einem Mühlstein um den Hals von der Ennsbrucke gestürzt.
Der Vollstrecker erblindet, die Wasserwogen spülen den Leichnam auf einen Felsen, ein Adler beschützt ihn mit ausgebreiteten Schwingen, die Kreuzform
besitzen. Der Märtyer erscheint einer frommen Frau Valeria, die seinen Leichnam birgt, auf einem Ochsenwagen zu dem Ort bringt, der ihr in einer
Vision erschienen ist, wo sie ihn heimlich bestattet. Vorher hatten die durstigen Zugtiere gerastet und an der Stelle der Rast war ein Quelle aufgebrochen, die heute noch fließt. Später wurde über diese Quelle eine Kirche gebaut, die uns heute noch Zeugnis gibt.

In unserer modernen Zeit kommen wieder sehr viele Leute und holen sich das Wasser.
Von weither kommen aber auch die Gläubigen und holen das Wasser für die Taufe, besonders dann, wenn auf den Namen Florian getauft wird.

Öffentlich zugängig.
Im Rahmen einer Ortsführung ist auch die Kirche zu St. Johann zu besichtigen.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Kontakt & Service


Florianquelle
Marktplatz 2
4490 Sankt Florian

+43 7224 5690
+43 7224 5788
st.florian@oberoesterreich.at

Ansprechperson
Florianiquelle

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

powered by TOURDATA