Laternen auf einem Waldweg

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Presse Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage, optional Anrede, Titel, Vorname Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Gemeindeamt Hochburg-Ach

Hochburg-Ach, Oberösterreich, Österreich

In Hochburg-Ach leben derzeit 3.133 Einwohner (Stand 2015).
Die Gemeinde gehört zum Bezirk Braunau am Inn im Innviertel und liegt an der Salzach genau gegenüber der bayerischen Stadt Burghausen mit der weltlängsten Burg. Hier wurde Franz Xaver Gruber geboren, der Komponist von "Stille Nacht".

Durch Funde ist bekannt, dass bereits in vorgeschichtlicher Zeit das Gebiet von Hochburg-Ach von Kelten (Bronzefunde in Staudach) und wahrscheinlich auch von den Römern (Münzenfunde) besiedelt war. Der erste schriftliche Nachweis findet sich in Urkunden aus dem Jahre 878.

Der Karolinger-König Karlmann, ältester Sohn Ludwig des Deutschen, hielt sich gerne mit seinem Hofgefolge in der Pfalz Ötting auf. Er unterzeichnete in diesem Jahr auf dem Königshof "curtis regia" zu "Hohberahha" drei Urkunden. Es handelte sich dabei um einen Gütertausch zwischen Bischof Embricho von Regensburg und seinem Neffen Abt Hatto von Mondsee. Der karolingische Wirtschaftshof, er soll sich an der Stelle des heutigen Hofergutes befunden haben, verdankt seinen Standort auf der wasserarmen Hochfläche bestimmt der in unmittelbarer Nähe befindlichen Quelle. Sie ist als Taufquelle bekannt und neben ihr wurde auch eine Taufkapelle errichtet. Es ist wahrscheinlich, dass an dieser Stelle Birken wuchsen, nach denen die Ansiedlung benannt wurde. Die Deutung, dass dem Namen das ahd. Grundwort "ber(a)h", "berc" (= Birke) zugrunde liegt, ist durchaus denkbar. Der Name "Hoberahha" (= Hochbirkenwald) änderte sich im Laufe der Zeit auf "Hoberc", "Hoperc" und ähnlich. Ab dem 16. Jahrhundert lesen wir "Hochburg".

Nach dem Tode Kaiser Heinrich II. (1024) gehörten die Königshöfe Hoberc, Ranshofen, Ostermiething und der Weilhart zum Wittum der Kaiserwitwe Kunigunde. Im 12. Jahrhundert wurden die bayerischen Herzöge Lehens- und Landesherren. Die Rodung um den Königshof, jetzt Wirtschaftshof und Krauthof genannt, ist bis zum 13. Jahrhundert ziemlich abgeschlossen. Der Wirschaftshof, Eigenbesitz der Herzöge, zerfällt und als Besitzer des geteilten Hofes scheinen ein Wolfgang Hofer und ein Wolf Neuhauser auf.

Die Verwaltung des Gebietes übte im Auftrage der Herzöge der Kastner von Burghausen aus. Ihm zur Seite standen Schergen. Um 1340 saß "Cunrat der Scherge" auf seinem Amtssitz in Mitterndorf, der heutigen "Schörghube" und verwaltete die Obmannschaft Hochburg, Gilgenberg, Handenberg (südlicher Teil), Eggelsberg, Moosdorf und Geretsberg. Bis ins 16. Jahrhundert ist dieser Amtssitz bekannt.

Der Wallfahrtsort Maria Ach, dessen Name aus dem ahd. Wort "ahe" (= Wasser bzw. Wasserlauf, der größer ist als ein Bach) abzuleiten ist, ist seit seinem Bestehen eng mit der bayerischen Nachbarstadt Burghausen verbunden. Um 1180 scheint Ach und zugleich das Geschlecht der "Acher" erstmals in einer Urkunde auf, in der von einem "Herbrodus de Ache" die Rede ist. 1354 wird "Heinrich der Acher" als Besitzer des Schlosses und der Hofmark Wanghausen genannt. Ihre Nachfolger, die Khemater, bekamen durch einen Freibrief von Herzog Albrecht IV. Wanghausen dazu. Außerdem waren ihnen einige Bauern in Lindach und Mitterndorf lehenspflichtig. Bis zum Anschluss des Innviertels an Österreich im Jahr 1779 gehörte Ach zur Stadt Burghausen. Als freie politische Gemeinde existiert Hochburg-Ach seit dem 31. August 1864. An diesem Tag wurde in Hochburg-Ach die auf Grund des Reichsgemeindegesetzes 1862 in Oberösterreich erlassen Gemeindeordnung vom 28. April 1864 rechtsverbindlich.

AMTSSTUNDEN
Montag, Dienstag, Donnerstag: 7:00 - 12:00 & 13:00 - 17:30 Uhr
Mittwoch: 7:00 - 12:30 Uhr | Freitag: 7:00 - 13:00 Uhr

Ruhetage
  • Samstag
  • Sonntag
  • Feiertag
Erreichbarkeit / Anreise

SALZBURG:
auf B156 Richtung Lamprechtshausen..Ortschaften Moosdorf und Eggelsberg durchfahren..bei Kreisverkehr in Gundertshausen dritte Ausfahrt Richtung Hochburg-Ach nehmen..ca. 10km fahren dann rechts abbiegen..ca. 5km fahren, erst links und dann rechts abbiegen..1. Abzweigung links in die Athaler Straße nehmen und links halten..das Gemeindeamt befindet sich nach wenigen Metern auf der rechten Seite.

BRAUNAU:
auf B148 Richtung Ranshofen..nach ca. 1km rechts abbiegen nach Untere Hofmark..ca. 17km fahren, dann rechts auf Athaler Straße abbiegen..das Gemeindeamt befindet sich nach wenigen Metern auf der rechten Seite.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
Saison
  • Frühling
  • Sommer
  • Herbst
  • Winter

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Kontakt & Service


Gemeindeamt Hochburg-Ach
Athalerstraße 3
5122 Hochburg-Ach

+43 7727 2255
gemeinde@hochburg-ach.ooe.gv.at
www.hochburg-ach.at
www.seelentium.at/index.php?id=79
http://www.hochburg-ach.at
http://www.seelentium.at/index.php?id=79

Ansprechperson
Herr Amtsleiter Erwin Eberharter
Gemeinde Hochburg-Ach
Athalerstraße 3
5122 Hochburg-Ach

+43 7727 2255 - 11
gemeinde@hochburg-ach.ooe.gv.at
www.hochburg-ach.at

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch
Englisch

powered by TOURDATA