Grüne Hügellandschaft im Mühlviertel

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Presse Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage, optional Anrede, Titel, Vorname Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Hochkreuzkapelle

Mondsee am Mondsee, Oberösterreich, Österreich

Die Kapelle "Hohes Kreuz" entstand am Eingang in den Markt Mondsee im Salzkammergut

Sie entstand als Wegkapelle am nördlichen Eingang an der viel begangenen Wallfahrerstraße aus dem niederbayerischen Raum entlang der Mattigfurche nach Mondsee und weiter nach St. Wolfgang und war eines der kleinen Heiligtümer, die an diesem Weg, oft mit bemerkenswerten Kunstwerken ausgestattet, standen. Sie war der letzte Haltepunkt für die Wallfahrerzüge, ehe sie in die Mondseer Klosterkirche einzogen.

Die Hochkreuz-Kapelle ist mit einem gotischen Kruzefix (Bildhauer unbekannt) und mit Fresken zur Leidensgeschichte Christi von Wolf Huber ausgestattet. Sie sollen die wundergläubigen Wallfahrer auf das größte Wunder, die Erlösung am Kreuz, hinweisen.

Dass Abt Wolfgang Haberl diesen Kapellenbau errichtete, geht aus dem eingemauerten Stein hervor, der das verschlungene Monogramm "-A (Wolfgangus Abbas) und die Jahreszahl 1516 zeigt. Damit ist auch das Alter der Fresken, entstanden durch die Hand von Wolf Huber, auch bekannt als Meister der Donauschule, annähernd bestimmt. Wolf Huber war Baumeister und Hofmaler des Erzbischofs von Passau. Da die Hochkreuzkapelle mit 1516 datiert ist, bedeutet dies, dass er von Passau aus nach Mondsee kam, das damals zum Bistum Passau gehörte. Es ist denkbar, dass Wolf Huber mit dem Abt über einen anderen Auftrag verhandelte und dass bei dieser Gelegenheit die Fresken an dieser Kapelle entstanden. Sie machen den Eindruck, als seien sie mit leichter Hand hingeworfen.

täglich von außen zu besichtigen.

Erreichbarkeit / Anreise

Routenplaner

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
Sonstige besondere Eignungen

-

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Kontakt & Service


Hochkreuzkapelle
Herzog-Odilo-Straße
5310 Mondsee am Mondsee

+43 6232 2270
+43 6232 2270 - 22
info@mondsee.at
www.mondsee.at
http://www.mondsee.at

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

powered by TOURDATA