Grüne Hügellandschaft im Mühlviertel

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Presse Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage, optional Anrede, Titel, Vorname Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Donatus-'Kapelle'

Tiefgraben am Mondsee, Oberösterreich, Österreich

„Heiliger Martyrer Donatus bitt für uns, dass wir und unser Besitzthum durch deine wunderbare Fürbitte beschützt seien vor Blitz und Ungewitter

Der hl. Donatus gilt als Wetterheiliger und wird zum Schutz vor Unwetter und Blitz angerufen. Die Legende erzählt:
Reliquien des hl. Donatus wurden 1652 in das Jesuitenkolleg von Münstereifel gebracht. Strömender Regen verwandelte sich beim Herannahen der Prozession mit den Reliquien in strahlenden Sonnenschein, und in Euskirchen wurde am Tag des Überbringens der vom Blitz getroffene Pater durch Anrufen des heiligen Donatus geheilt.
Die „Kapelle“ am Hilfberg bestand schon im 18. Jh. Auf dem Bild vom Brand 1774 ist sie zu erkennen. In Kirchenrechnungen von 1787 wird sie als „Kapelle unter der Linden“ erwähnt.2) Während des Kanalbaues 1987 wurde sie beschädigt. Sie musste abgetragen werden und wurde um einige Meter zurückversetzt aus alten Materialien wieder errichtet. Damals überließ die Familie Franz der Gemeinde Tiefgraben das Grundstück mit der Kapelle. Gepflegt wird sie von der Mesnerin der Hilfbergkirche, Frau Anna Grabner.

Das Donatusbild stammt aus dem Jahre 1865. Es war zur Zeit der Neuerrichtung der Kapelle fast unkenntlich, ebenso wie die Bilder des hl. Florian und des hl. Sebastian, die an den Seitenwänden hingen. Prof. Hans Frank, akademischer Maler, wohnhaft am Lackenberg, übernahm 1993 die Restaurierung des Bildes. Es war für ihn ein Zeichen der Dankbarkeit für die freundliche Aufnahme, die seine Familie im Jahr 1930 bei Familie Franz am Hilfberg erfahren durfte. Die Künstlerfamilie fand dadurch in der Region eine neue Heimat. Die Werke von Hans Frank, seinem Vater Leo und seinem Onkel Hans waren im Sommer 2014 im Kreuzgang ausgestellt und bleiben als Geschenk an den Verein der Freunde der Basilika erhalten.

​täglich

Erreichbarkeit / Anreise

Routenplaner

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
Sonstige besondere Eignungen

-

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Kontakt & Service


Donatus-'Kapelle'
Hilfbergstraße
5310 Tiefgraben am Mondsee

+43 6232 4166
info@ortedesglaubens.at
www.ortedesglaubens.at/mondsee
https://www.ortedesglaubens.at/mondsee

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

powered by TOURDATA