Grüne Hügellandschaft im Mühlviertel

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Presse Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage, optional Anrede, Titel, Vorname Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Knappenweg

Reichraming, Oberösterreich, Österreich
GPS Daten downloaden
PDF erstellen

Tour-Details

Wegnummer: E47
Startort: 4463 Großraming
Zielort: 4463 Großraming

Dauer: 3h 55m
Länge: 11,7 Kilometer
Höhenmeter (aufwärts): 498m
Höhenmeter (abwärts): 498m

niedrigster Punkt: 439m
höchster Punkt: 709m
Schwierigkeit: leicht
Panorama: einzelne Ausblicke

Wegbelag:
Asphalt, Wanderweg

powered by TOURDATA

  Auf Grund von Erdbewegungen und der deshalb erforderlichen Arbeiten ist die Große Runde des Knappenweges nicht markiert. Das Begehen auf eigene Gefahr ist möglich, es ist aber mit Behinderungen zu rechnen.

Einfache Wanderung auf Güter-, Wald- und Wiesenwegen

Wanderinformation
Schade: Heute gräbt sie nur mehr der Dachs aus dem Berg, die schöne Glanzbraunkohle. Mit Adleraugen entdeckt man seinen Bau rechts vom neuen Knappenweg, gleich oberhalb vom einstigen Klausriedl-Stollen. Dieser war zwischen 1832 und 1882 eine von mehreren Abbaustellen im - nomen est omen - Kohlgraben, einem Seitental des Pechgrabens. Der Heimatforscher Josef Wilhelm scharte Gleichgesinnte um sich, um dieses fast vergessene Relikt der Wirtschaftsgeschichte auf 28 Schautafeln wieder ans Tageslicht zu fördern. Da die Stollen, aus denen man einst Kohle für die Eisenindustrie geholt hatte, natürlich längst verstürzt sind, symbolisierte man einige Grubenzimmerungen. Dies lässt erahnen, wieviel hochwertiges Holz damals für Stollenlängen bis zu 2500 m verbraucht worden ist.

Von der Übersichtskarte beim Steigerwirt Schraml (der Steiger war der Aufsichtsbeamte des Bergbaus) geht man ca. 200 m auf der Straße Richtung Großraming, biegt dann links ab und steigt gegen den Kohlgraben-Sattel unter dem Rabenreitkogel an. So erreicht man nicht nur etliche Bingen (trichterförmige Vertiefungen durch den Einsturz von Rainer-, Klausriedl-, Barbara-, Franz- und Ignazstollen), sondern auch die Stelle einer Kohle-Waschanlage und eines Knappenhauses, Halden mit taubem Gestein, einen Schürfversuch aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg und einen Teich, dessen kühles Nass durch die unterirdischen Aktivitäten auf Nimmerwiedersehen versickert ist. Dazu erfährt man viel über die Geologie des Gebietes, die Besitzverhältnisse oder woher die Namen der Stollen kamen, von der Bergbau-Schutzpatronin Barbara oder von jenem Bauernhof, dessen Erzeugnisse die Knappen ernährte. Schöne Obstbaumwiesen (die Knappen vertrugen einiges an Most) runden die Wanderfreuden ab und am Schluss veranstaltet die Natur noch einen geologischen Paukenschlag: Die moosüberzogenen Granitklippen des Buch-Denkmals, das nach dem Erdwissenschafter Leopold von Buch (1774-1853) benannt wurde, liegen wie Stein-Kuckuckseier im Kalkgestein der Voralpen. Warum? Vermutlich wurden sie bei der Alpenauffaltung aus dem Untergrund herausgerissen. Die kurze Wegvariante führt nördlich des Kohlgrabens wieder talwärts, die längere zieht mit der Markierung Nr. 6 in den Sattel zwischen Höhen- und Arthofberg, biegt dann links Richtung Buchschachen bzw. Waldbauer ab und inkludiert auch die sehenswerte Fuchsienausstellung der Familie Schwarzlmüller.

Rastmöglichkeiten:
Gasthof Schraml

Ausgangspunkt: Gasthof Schraml im Pechgraben bei Großraming, 440 m. Zufahrt Richtung Laussa.
Erreichbarkeit / Anreise

mit dem Auto:
Autobahn Sattledt-Steyr-Ennstal-Großraming
Autobahn-Amstetten-Weyer-Großraming

per Bahn:
Linz-Steyr-Ennstal-Großraming

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
günstigste Jahreszeit
  • Frühling
  • Sommer
  • Herbst

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Knappenweg
Eisenstraße 75
4462 Reichraming

+43 7254 84140
+43 7254 8414 - 640
info@nationalparkregion.com
www.nationalparkregion.com
http://www.nationalparkregion.com

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

GPS Daten downloaden
PDF erstellen

Tour-Details

Wegnummer: E47
Startort: 4463 Großraming
Zielort: 4463 Großraming

Dauer: 3h 55m
Länge: 11,7 Kilometer
Höhenmeter (aufwärts): 498m
Höhenmeter (abwärts): 498m

niedrigster Punkt: 439m
höchster Punkt: 709m
Schwierigkeit: leicht
Panorama: einzelne Ausblicke

Wegbelag:
Asphalt, Wanderweg

powered by TOURDATA