Laternen auf einem Waldweg

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Presse Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage, optional Anrede, Titel, Vorname Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Pilgern - 4. Etappe - Regensburg bis St. Wolfgang

St. Wolfgang im Salzkammergut, Oberösterreich, Österreich

GPS Daten downloaden
PDF erstellen

Tour-Details

Startort: 5280 Braunau am Inn
Zielort: 5360 St. Wolfgang im Salzkammergut

Dauer: 6h 18m
Länge: 95,6 Kilometer
Höhenmeter (aufwärts): 884m
Höhenmeter (abwärts): 683m

niedrigster Punkt: 347m
höchster Punkt: 810m
Schwierigkeit:leicht
Panorama: Traumtour

Wegbelag:
Asphalt

powered by TOURDATA

Das ist die Königsetappe der ganzen Tour, die Landschaft wird immer eindrucksvoller je näher die Berge rücken. Am Ende fährt man entlang von drei wunderschönen Salzkammergutseen.

In Braunau nimmt uns der Mattigtal-Radweg auf. Man findet ihn am leichtesten, wenn man wieder zum Inn hinunter und flussabwärts fährt bis zur beschilderten Abzweigung. Oder man fährt von der Salzburger Straße, der Fortsetzung des Stadtplatzes, nach links in die Färbergasse und dann immer geradewegs den Haselbacher Gehweg entlang, bis man auch hier die Beschilderung des Mattigtal-Radweges findet. Dabei passiert man die sehenswerte Haselbacher Kirche zum Heiligen Valentin, ein zu Unrecht ganz unbekanntes Juwel. Allmählich kommt man aus der Stadt heraus in die bäuerliche Landschaft des unteren Mattigtales.
Ein kultureller Haltepunkt wäre die Kirche von St. Georgen an der Mattig mit barock bewegten Altären der Gebrüder Zürn, aber sie ist leider versperrt, und um sie zu besuchen, muss man sich zwei Tage vorher (!) im Pfarramt anmelden. Man kommt an dem stattlichen Marktort Mauerkirchen vorbei und erblickt dann bald den Turm von St. Florian bei Helpfau. Auch diese Kirche - sie liegt auf einem Hügel - ist versperrt, sie bietet aber samt den davor liegenden Fischteichen ein malerisches Fotomotiv.
Der Radweg wendet sich nach rechts, durchquert das Mattigtal und kommt in den Marktflecken Uttendorf mit einem weiten Platz und etlichen Kirchen. Auf der anderen Talseite geht es weiter. Die Stadt Mattighofen berührt der Radweg nicht, sondern fährt auf Pfaffstätt zu, wo wir ihn verlassen, nach links in den Ort hinein schwenken und rechts in die mit "Munderfing" bezeichnete Straße einschlagen.
Munderfing ist ein typisches Innviertler Dorf, man durchfährt es bis zum Landgasthaus Graf, dem gegenüber rechts eine Brücke über den Schwemmbach führt. Bei der nächsten Straße biegt man nach links ab, fährt aber dann dort, wo die Straße bei einer kleinen Kapelle eine Kurve nach rechts macht, geradeaus auf der Römerstraße weiter. So gelangt man in die Ortschaft Valentinhaft mit ihrer Kirche, in deren Mauer rechts vom Eingang ein Loch jene Stelle anzeigt, in welcher der heilige Wolfgang durch die Mauer durchgriff, um die Kirche von innen aufzusperren. Unterhalb der Kirche radelt man weiter, biegt in Oberhaft nach links ab und dann beim Bahngeleise nach rechts. Bei der Bahnhaltestelle "Teichstätt" mit ihrem zu einem Bauernhof mutierten Schloss zu besuchen, in dem sich der heilige Wolfgang nachweislich aufgehalten hat. Er hat dort eine Urkunde erstellt. Zurück zum Gasthaus Ledl überquert man die Bahn und biegt gleich in die nach links führende Straße ein, auf der man Lengau erreicht.
Nach Besichtigung des "Riesengrabes" am Friedhof neben dem Kirchentor, fährt man in der gleichen Richtung auf dem Radweg "Barocktour" weiter bis Roidwalchen, das bereits im Land Salzburg liegt und wo man nach links einschwenkt, in den nächsten größeren Ort, Straßwalchen. Zuvor passiert man noch ein ungeheuer großes Autolager, wo für die einzelnen Typen und Marken jeweils eigene Sektoren vorgesehen sind.
In Straßwalchen landet man auf dem Marktplatz. Man fährt in Richtung Salzburg, also nach Süden, und biegt dann nach kurzer Strecke in die nach Mondsee führende Straße ein. Dort beginnt auf der rechten Seite wieder ein Radweg, auf dem man durch die sehenswerten Orte Irrsdorf und Oberhofen gelangt, und ist wieder in Oberösterreich. Bald darauf erblickt man den Zeller- oder Irrsee, in dessen Senke man in schwungvoller Fahrt hinab fährt. Auch für den Radfahrer ist die Strecke am Westufer die empfehlenswertere, sie ist weit mehr naturbelassen und man weicht der stark befahrenen Bundesstraße aus. Am Südufer bleibt man am Radweg und erreicht in der Folge den alten Markt Mondsee am gleichnamigen See mit seiner prachtvollen Klosterkirche. Heute ist das ein renommierter Urlaubsort.
Für den Radfahrer ist es der schönste Weg, Mondsee zu verlassen, wenn er sich vom Marktplatz nach links wendet und dann geradeaus in Richtung See fährt. Er kommt durch die prachtvolle Lindenallee mit uralten Bäume links und rechts. Am Ende, am Weg zur Seepromenade und zum Strandbad, findet er die Seekapelle mit einem großen Bild, das den heiligen Wolfgang zeigt, wo er die Quelle am Falkenstein erweckt. An der Bundesstraße, dort wo die Allee endet, muss er aber nach rechts abbiegen und dann Richtung St. Gilgen weiterfahren, bis er zu einem Kaufhaus kommt. An dessen Parkplatz beginnt ein Weg, der in der Folge wieder in eine Allee mündet, diesmal ist sie von Birken gesäumt. Am Ende überquert er wieder die Bundesstraße und ist damit auf dem Weg der ihn über das malerische St. Lorenz nach Plomberg führt. Dort kann er dem Seeufer folgend den Radweg neben der Bundesstraße benutzen, auf der er auch in der Ortschaft Scharfling bleibt. Es beginnt der längere Aufstieg auf den Scharflingpass (604 Meter) mit ungefähr 180 Metern Höhenunterschied. Vorbei am Krottensee und am Schloss Hüttenstein gelangt er zur Abzweigung nach Fürberg, wor er sich entscheiden muss, wie es weitergehen soll.
Jedenfalls sollte er nicht den steilen Weg über den Falkenstein wählen, denn Gemeinden und Grundbesitzer klagen, dass durch die Radfahrer der Weg in kurzer Zeit immer wieder ruiniert wird. Für Elektroräder ist der Weg absolut zu steil. Man kann entweder von der angegebenen Kreuzung vorbei am Europakloster Gut Aich zum See fahren, wo man bei der Schiffsanlegestelle auf dem Seeweg St. Wolfgang erreicht. Man kann natürlich auch sein Fahrrad dort stehen lassen und den Falkenstein mit seinen Erinnerungsstätten an den heiligen Wolfgang zu Fuß besteigen. Wenn man auf der anderen Seite hinuntergeht, kommt man wieder zu einer Schiffstation und kann von dort oder vielleicht von St. Wolfgang zu seinem Bike per Schiff zurückkehren.
Man kann auch von der betreffenden Kreuzung weiter nach St. Gilgen radeln und von dort nach ungefähr 4 Kilometern entlang des Sees die Fähre (Überfuhr) oder die Querschifffahrt nach St. Wolfgang ansteuern. Beides ist an der Bundesstraße angeschrieben. Oder aber man umrundet den See über Strobl und kommt auf diese Weise dorthin. Jedenfalls sollte der Endpunkt unseres Rad-Pilgerweges die Wallfahrtskirche von St. Wolfgang sein, das Ziel so vieler Pilger und auch unser Ziel.

Ausgangspunkt: Start in Braunau
Zielpunkt: Wallfahrtskirche von St. Wolfgang
Details - Rad
  • Trekking-Bike
Erreichbarkeit / Anreise

Mit e-Bikes von Braunau an den Wolfgangsee.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
  • Für jedes Wetter geeignet
  • Für Gruppen geeignet
  • Für Schulklassen geeignet
günstigste Jahreszeit
  • Frühling
  • Sommer
  • Herbst
  • Frühwinter

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Pilgern - 4. Etappe - Regensburg bis St. Wolfgang
Wolfgangsee Tourismus Gesellschaft
Au 140
5360 St. Wolfgang im Salzkammergut

+43 6138 8003
+43 6138 8003 - 81
info@wolfgangsee.at
www.wolfgangsee.at
http://www.wolfgangsee.at

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch
Englisch

GPS Daten downloaden
PDF erstellen

Tour-Details

Startort: 5280 Braunau am Inn
Zielort: 5360 St. Wolfgang im Salzkammergut

Dauer: 6h 18m
Länge: 95,6 Kilometer
Höhenmeter (aufwärts): 884m
Höhenmeter (abwärts): 683m

niedrigster Punkt: 347m
höchster Punkt: 810m
Schwierigkeit:leicht
Panorama: Traumtour

Wegbelag:
Asphalt

powered by TOURDATA