Grüne Hügellandschaft im Mühlviertel

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Presse Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage, optional Anrede, Titel, Vorname Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Klausbach - Segen und Fluch für die Wasserlos

St. Lorenz am Mondsee, Oberösterreich, Österreich

GPS Daten downloaden
PDF erstellen

Tour-Details

Wegnummer: 26
Startort: 5310 St. Lorenz am Mondsee
Zielort: 5310 St. Lorenz am Mondsee

Dauer: 2h 0m
Länge: 7,2 Kilometer
Höhenmeter (aufwärts): 132m
Höhenmeter (abwärts): 128m

niedrigster Punkt: 482m
höchster Punkt: 582m
Schwierigkeit: mittel
Panorama: einige Ausblicke

Wegbelag:
Asphalt, Schotter, Wanderweg

powered by TOURDATA

Eine Wiesen-, Wald- und Seeuferwanderung durch die Ortschaft Plomberg.

Beim Feuerwehrhaus St. Lorenz (Florian-Statue, Pos. 272) gehen wir über die Fuschler Ache und folgen dieser Straße zur Wistauder-Mühle. Dort biegen wir nach rechts und gehen bis Roith, wo eine Forststraße aufwärts führt und uns zum Wanderweg Nr. 11 bringt. Diesem Weg folgen wir nach links zur Theklakapelle (Pos. 285) und weiter bis Plomberg. Dort erreichen wir die Bundesstraße. Am Geh– und Radweg geht es zurück in Richtung Mondsee.  Ehe wir nach links auf die alte Mondseestraße abbiegen, besichtigen wir die neue Hanslbauer-Kapelle (Pos. 288). Der Radweg führt an der alten Straße entlang und bringt uns zurück zur Kirche St. Lorenz (Pos. 271). Ein kurzer zusätzlicher Weg in Richtung Austria-Camp führt zum Zimmerebner-Bildstock (Pos. 295).

 

Ausgangspunkt: Start und Ziel ist bei der Kirche in St. Lorenz.
Zielpunkt: Start und Ziel ist bei der Kirche in St. Lorenz.

Christophorus-Bild (Villa Mitzi)

​Es ist nicht mehr nachvollziehbar, wann und weshalb das Bild des hl. Christophorus an der Garage des Hauses St. Lorenz 78 (Villa Mitzi) angebracht wurde.  ​Das Haus wurde 1902 von Herrn Coiseau errichtet und wechselte mehrmals den Besitzer. Seit 2000 gehört es der  Familie Maier. ​ ...

Doris-Freitag-Marterl

​An der Brücke über den Klausbach steht das Marterl, das an den frühen Tod von Doris Freitag im Jahr 1991 erinnert. Sie war erst 20 Jahre alt.

Feuerwehrhaus St. Lorenz

Die Freiwillige Feuerwehr St. Lorenz wurde 1903 gegründet.​ Die Feuerwehrzeugstätte wurde hier 1979 errichtet. Zur Einweihung 1983 spendete das Ehepaar Pepi und Sepp Kerschbaumer die Statue des hl. Florian. 2014 wurde das Feuerwehrhaus saniert und erweitert. Die Statue wurde in...

Filialkirche St. Lorenz

​Wann und weshalb die Kirche in St. Lorenz – in der Wasserlos – errichtet wurde, ist nicht bekannt. Es handelt sich nicht um eine Wallfahrtskirche und es erzählt auch keine Sage von ihrer Gründung.1) Neben älteren Hinweisen wird 1486 erstmals die Kirche in einem Grundprotokoll des...

Florian-Statue

​In einer Nische bei der Einfahrt des Hauses St. Lorenz 54 befindet sich eine Statue des hl. Florian – gleichsam als “Wächter” für das Anwesen. ​Das Haus wechselte mehrmals den Besitzer und es ist nicht mehr bekannt, wer wann die Statue dort aufgestellt hat. ​ ...

Habsburg-Kapelle

​Die Villa Mitzi ließ 1902 Mr. Coiseau, ein Miterbauer des Suezkanals, errichten. 1904 wurde die Kapelle gebaut.  ​Der Besitz ging später an Erzherzog Anton von Habsburg über und gehört heute Herrn Dieter Maier (Dipl. Vw.).Das Altarbild zeigt eine Kreuzigungsszene. ...

Hanslbauer-Kapelle

​Nachdem Josef Schachl (Hanslbauer) im Jänner 2016 eine schwere Operation gut überstanden hatte, wollte er eine Kapelle als Zeichen des Dankes errichten.  ​Leider verschlechterte sich sein Gesundheitszustand und am 3. Juli 2016 verstarb er.Für die Familie war es selbstverständlich,...

Kerschbaumer-Kapelle

Die Kapelle wurde 1853 von Johann Hammerl errichtet und 1982 renoviert.​ Herr Schneeweiß, Maler in Straßwalchen, verwendete besondere Sorgfalt, um die ursprüngliche Bemalung wieder anzubringen. „An Gottes Segen ist alles gelegen.“ Dieser Spruch über dem Vorbau der Kapelle ist der...

Kleine Thekla

​Unterhalb der heutigen Theklakapelle befindet sich ein Bildstock, die „kleine Thekla“. Viele Jahre hindurch betreute diesen der alte Modl (Martin Lettner vom Fischkäuffelhaus, St. Lorenz Nr. 44). ​ ​Die Inschrift im Bildstock besagt: „Die heilige Äbtissin Thekla aus dem Orden der...

Koloman-Kapelle

​Gebaut wurde dieses „Denkmal“ – wie die Inschrift sagt – 1865 von Kolman und Theresia Niederbrucker.  ​Leider ist nichts Näheres darüber bekannt. Es ist eine Marienkapelle mit mehreren Bankreihen. Sicherlich hatte sie früher große Bedeutung.​

Kramer-'Marterl'

Es befindet sich am Weg von Wartenfels zur Theklakapelle unterhalb eines großen Felsblocks.​ Errichtet wurde der Bildstock 1915 vom Kramer Michl (Wistauder) als Dank für die gesunde Heimkehr aus dem 1. Weltkrieg. Als in den 90er Jahren eine Renovierung des Denkmals dringend notwendig...

Peststein

​Im Garten des Hauses der Familie Emhofer, St. Lorenz 61, befindet sich der Peststein. Der Sage nach wurde hier jener Knabe begraben, der 1714 die Pest nach Mondsee gebracht haben soll. Im Bericht von Michael Lindenthaler heißt es:Es soll ein vierzehnjähriger Knabe gewesen sein, der...

Rauhberger-Kapelle

​Die Kapelle wurde 1970 als Dank für die Genesung von schwerer Krankheit errichtet. Eine Besonderheit ist der Türstock, der noch vom alten Bauernhaus stammt und die Jahreszahl 1839 aufweist. ​Durch den Erweiterungsbau des Bauernhauses konnte er dort nicht mehr verwendet werden. Er...

Thekla-Kapelle

​Die Errichtung der Thekla-Kapelle in St. Lorenz fällt in die 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts.  Damals wurde Holz aus dem Gebiet der Drachenwand zur Saline nach Bad Ischl geliefert. Der Klausbach war für die Holzbringung von großer Bedeutung. Oberhalb des Wasserfalls wurde er...

Erreichbarkeit / Anreise

Start und Ziel befinden sich bei der Kirche St. Lorenz. Diese ist von der Bundesstraße 154 (Mondsee - St. Gilgen) aus gut zu sehen und erreichen. Bei der Kirche befindet sich ein öffentlicher, kostenloser Parkplatz. 

Parken
  • Parkplätze: 50
  • Busparkplätze: 1
Parkgebühren

kostenlos

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
  • Für Gruppen geeignet
  • Für Schulklassen geeignet
  • Für Jugendliche geeignet
  • Für Senioren geeignet
  • Für Alleinreisende geeignet
  • Mit Freunden geeignet
  • Zu Zweit geeignet
günstigste Jahreszeit
  • Frühling
  • Sommer
  • Herbst
  • Frühwinter

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Klausbach - Segen und Fluch für die Wasserlos
Pfarre Mondsee
Kirchengasse 6
5310 St. Lorenz am Mondsee

+43 6232 4166
pfarre.mondsee@dioezese-linz.at
www.pfarre-mondsee.com
http://www.pfarre-mondsee.com

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch
Englisch

GPS Daten downloaden
PDF erstellen

Tour-Details

Wegnummer: 26
Startort: 5310 St. Lorenz am Mondsee
Zielort: 5310 St. Lorenz am Mondsee

Dauer: 2h 0m
Länge: 7,2 Kilometer
Höhenmeter (aufwärts): 132m
Höhenmeter (abwärts): 128m

niedrigster Punkt: 482m
höchster Punkt: 582m
Schwierigkeit: mittel
Panorama: einige Ausblicke

Wegbelag:
Asphalt, Schotter, Wanderweg

powered by TOURDATA