Laternen auf einem Waldweg

Oberösterreich Tourismus
Medienservice

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Presse Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage, optional Anrede, Titel, Vorname Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Die Stille Nacht des Innviertels

„Stille Nacht! Heilige Nacht!“. Rund um den Globus erschallt am Heiligen Abend dieses Lied, unter Christbäumen und in Kirchen. Eine der Wurzeln des Liedes liegt im oberösterreichischen Innviertel.

Am 25. November 1787 wurde in einem Bauernhaus in Hochburg-Ach in einfachen Verhältnissen Franz Xaver Gruber geboren. Jener Mann, der 31 Jahre später, zum Weihnachtsfest 1818, zum Text des Hilfspriesters Joseph Mohr jene Melodie finden sollte, die jeden 24. Dezember von vielen Millionen Menschen gesungen wird. Eine Reise durch das Innviertel beginnt mit den Stationen von Grubers Kindheit und Jugend. Und endet mit einer überraschenden Entdeckung.

Das Leben eines Leinwebers…

…wollte dem jungen Franz Xaver Gruber so gar nicht gefallen. Der originale Webstuhl auf dem er arbeiten musste ist eines der wichtigsten Exponate im „Franz Xaver Gruber Gedächtnishaus“ in Hochburg-Ach. In einem Haus wie diesem wuchs der spätere Stille-Nacht-Komponist auf und übte heimlich das Orgelspiel. Mit selbst gebauten „Tasten“ aus kleinen Holzbrettchen, die er zwischen die schweren Balken der Wand steckte. Ohne Wissen des Vaters, der für den Sohn seinen eigenen Beruf des Leinwebers vorgesehen hatte, erhielt Gruber Musikunterricht von seinem Lehrer Andreas Peterlechner. Erst als der Junge im Alter von elf Jahren eine ganze Messe auf der Orgel begleitete, bekam er auch die väterliche Erlaubnis für eine Laufbahn als Musiker und Lehrer.

Die nachfolgende Bildergalerie ist mittels Pfeiltasten (links, rechts) bedienbar.

Schwere Zeiten und ein Weg für den Frieden

Das Franz Xaver Gruber Gedächtnishaus zeigt eindrucksvoll, wie eine Innviertler Kleinbauernfamilie Ende des 18. Jahrhunderts lebte. In einer Zeit der Not und des Krieges, in der Gruber um zu seiner Ausbildung beim Organisten Georg Hartdobler ins benachbarte, bayerische Burghausen zu gelangen ein von französischen Soldaten besetztes Land durchqueren musste. Eine Zeit, die von Hochburger Laiendarstellern jedes Jahr am dritten Adventwochenende mit dem Historienspiel „Die Suche nach der Stillen Nacht“ in der Pfarrkirche eindrucksvoll in Erinnerung gerufen wird. Ein Appell an den Frieden und ein Denkmal für die weltweite Verbreitung des Liedes ist der „Franz Xaver Gruber Friedensweg“, eine Rundwanderung, die am Gedächtnishaus ihren Ausgangs- und Endpunkt hat. Sechs Stationen entsprechen sechs Strophen des Liedes und den Kontinenten der Erde.

Eine Krippe mit großer Geschichte

Seine Ausbildung führte Franz Xaver Gruber schließlich nach Ried im Innkreis. Hier beendete er seine Ausbildung zum „Lehrer an Trivialschulen“ und hier legte er 1806 seine Lehramtsprüfung ab. Es ist aber nicht diese Tatsache alleine, die diese typische innviertler Stadt zum Ziel einer Stille-Nacht-Reise prädestiniert. Im Museum Innviertler Volkskundehaus ist in ein eigener Raum einer großen Landschaftskrippe gewidmet. Einer Krippe, wie sie um 1800 in vielen Kirchen des Inn-Salzach-Raumes standen. Die Figuren tragen die typischen Gewänder der Schiffsleute, die auf den Flüssen das Salz nach Norden transportierten. Doch aus einem ganz anderen Grund ist diese Krippe ein kostbares Juwel. Es ist die Originalkrippe aus Oberndorf, vor der Franz Xaver Gruber und Joseph Mohr 1818 zu ersten Mal „Stille Nacht! Heilige Nacht!“ anstimmten. Sie kam 1933 mit der volkskundlichen Sammlung des Pfarrers Johann Veichtlbauer nach Ried, die den Grundstock des Museums bildet – und ist bis heute dessen wertvollstes Exponat.

Pressekontakt:

Oberösterreich Tourismus GmbH
Sabine Kner
Freistädter Straße 119
4041 Linz
Tel.: +43 732 7277-552
Fax: +43 732 72779-552
presse@oberoesterreich.at
www.oberoesterreich.at

Oberösterreichs Stille-Nacht Highlights

F. X. Gruber Heimathaus
Hochburg-Ach

Franz Xaver Gruber Gedächtnishaus

Dem berühmten Sohn der Gemeinde, Franz-Xaver Gruber ist das Heimathaus Hochburg gewidmet. Franz-Xaver Gruber, der Komponist des weltbekannten Weihnachtsliedes "Stille Nacht, Heilige Nacht" wurde am 25.11.1787 in Hochburg-Ach geboren.Das ihm gewidmete...

mehr dazu
F.X. Gruber Heimathaus
Hochburg-Ach

Franz Xaver Gruber Friedensweg

0h 31m

26m

2,00 km

Schwierigkeit:
zur Tour
Historienspiel, Strasser Sänger
Hochburg-Ach

Historienspiel " Die Suche nach der Stillen Nacht"

Der Besucher wird beim Historienspiel in die Zeit zurückversetzt, in der das weltbekannte Lied „Stille Nacht“ entstanden ist. Das Stück erzählt unter anderem auch von der Kindheit...
Zeitraum: bis 15.12.2019
Pfarrkirche Hochburg
zur Veranstaltung
Franz Xaver Gruber Handwerksmarkt
Hochburg-Ach

Handwerksmarkt in Hochburg

Historischer Handwerksmarkt am Geburtsort von Franz Xaver Gruber.„Auf der Suche nach der Stillen Nacht“ so lautet auch das Motto des Marktes. Lassen Sie sich inspirieren von dieser...
Zeitraum: bis 15.12.2019
Franz Xaver Gruber Gedächtnishaus
zur Veranstaltung
Museum Innviertler Volkskundehaus
Ried im Innkreis

Museum Innviertler Volkskundehaus

Eintauchen in "unsere Geschichte" anno dazumal: Volkkunst, Volkskultur und Regionalgeschichte und sowie regionale als auch überregional bedeutende Kunst im Museum Innviertler Volkskundehaus in Ried!​​ Das Museum am Kirchenplatz bietet mit seinem...

mehr dazu

Download Pressebilder

Franz-Xaver-Gruber-Gedächtnishaus in Hochburg-Ach

Franz-Xaver-Gruber-Gedächtnishaus in...

Erstellungsdatum: 15.11.2017
Copyright: © Franz Xaver Gruber Gemeinschaft

Bild-Beschreibung: Das Franz-Xaver-Gruber-Gedächtnishaus in Hochburg-Ach entspricht in seiner Anmutung dem verloren gegangenen Geburtshaus Franz Xaver Grubers.
Franz-Xaver-Gruber-Friedensweg in Hochburg-Ach

Franz-Xaver-Gruber-Friedensweg in...

Erstellungsdatum: 15.11.2017
Copyright: © Franz Xaver Gruber Gemeinschaft

Bild-Beschreibung: Blick von der Station "Afrika" des Franz-Xaver-Gruber-Friedensweges auf Hochburg-Ach.
Historienspiel "Auf der Suche nach der Stillen Nacht", Hochburg-Ach

Historienspiel "Auf der Suche nach der...

Erstellungsdatum: 23.10.2018
Copyright: © AG Stille Nacht/Michael Grössinger

Bild-Beschreibung: Szene aus dem Historienspiel "Auf der Suche nach der Stillen Nacht", das jährlich am dritten Adventwochenende in Hochburg-Ach aufgeführt wird.
Historischer Handwerksmarkt in Hochburg-Ach

Historischer Handwerksmarkt in...

Erstellungsdatum: 23.10.2018
Copyright: © AG Stille Nacht/Michael Grössinger

Bild-Beschreibung: Historischer Handwerksmarkt am dritten Adventwochenende in Hochburg-Ach. Ein Besenbinder zeigt sein Handwerk.
Stille Nacht Krippe Ried im Innkreis

Stille Nacht Krippe Ried im Innkreis

Erstellungsdatum: 25.10.2019
Copyright: © Museum Innviertler Volkskundehaus

Bild-Beschreibung: Die original Stille Nacht Krippe im Museum Innviertler Volkskundehaus in Ried im Innkreis.