© Foto Oberösterreich Tourismus GmbH/Robert Maybach: Familienradtour in der Urlaubsregion Vitalwelt Bad Schallerbach
Ein Mädchen fährt auf ihrem Mountainbike ihrem Bruder und Eltern auf einer asphaltierten Landstraße voraus. Die Straße ist links von Obstbäumen und Wiesen, rechts von Feldern umgeben. Im Hintergrund die sommerliche Hügellandschaft der Urlaubsregion Vitalwelt Bad Schallerbach.

Oberösterreich Tourismus
Medienservice

Hungrig auf echt

Oberösterreichs Kulinarik-Highlights im Jahresreigen.

Oberösterreich ist ein Land ehrlicher Gastfreundschaft, mit engagierten und innovativen Wirtsleuten, das selbst erfahrene Genießer immer wieder mit unerwarteten Freudenmomenten überrascht. „Ob im Wirtshaus, im Gourmetrestaurant, in der Mostschänke oder in ausgesuchten Lebensmittel-Manufakturen – unsere Gäste wünschen sich den echten Genuss, authentische Begegnungen mit Menschen, die den Geschmack Oberösterreichs immer wieder in neuen, kreativen Zubereitungen zur Geltung bringen. Sie sind ‚hungrig auf echt‘. Dieses Bedürfnis nach dem ursprünglichen Genuss-Erlebnis wollen und können wir in Oberösterreich stillen“, sagt Mag. Andreas Winkelhofer, Geschäftsführer des Oberösterreich Tourismus.

 

Was Oberösterreichs Kulinarik ausmacht

Dafür bringt Oberösterreich eine Reihe hervorragender Voraussetzungen mit, wie zum Beispiel:

Oberösterreich ist Genuss-Selbstversorger. Rund um das ganze Jahr stehen regional produzierte, saisonale Lebensmittel zur Verfügung, die von Genuss-Handwerkern veredelt werden.

Landestypische Produkte: lokale Rohstoffe, regionale Kultursorten, überlieferte Rezepte und Herstellverfahren sind Grundlage unverwechselbarer Produkte.

Bierkultur: Oberösterreich ist Bierland Nr.1 in Österreich mit mehr als 60 aktiven Brauereien, einer enormen Sortenvielfalt und dem größten Hopfenanbaugebiet Österreichs im Mühlviertel. Oberösterreichs Brauereien stehen für Bierspezialitäten höchster Qualität, die immer wieder internationale Auszeichnungen erhalten.

Land- und Wirtshausküche: Oberösterreich überträgt die traditionelle Küche ins Heute und Morgen. Vom Wirtshaus bis zum Hauben-Betrieb garantieren Oberösterreichs Gastronomiebetriebe frische, regionale Zutaten und höchste Qualität.

Design und Tischkultur: Vom Küchenbauer bis zu den Leinen- und Keramikmanufakturen – der genussvolle Horizont reicht in Oberösterreich weit über den Rand des Tellers hinaus.

 

Typisches aus Oberösterreich

Oberösterreich verfügt über kulinarische Vielfalt aus allen Regionen, die stark von Landschaft und Geschichte geprägt sind. Einig ist man sich in Oberösterreich bei den drei unumstößlichen Säulen der Küche: Bratl, alias Schweinsbraten, Bier und natürlich Knödel. In Oberösterreich wird vieles zu Knödeln verarbeitet: Mehl, Kartoffeln, Grieß, Brot, Gemüse und Fleisch, die man dann je nach Laune und Tradition mit Grammeln, Speck, Innviertler Kübelspeck, Wurst oder was auch immer füllt. Oberösterreichs Knödel-Stolz reicht so weit, dass es Knödeln aus ganz Österreich seinen eigenen Stempel aufdrückt. Dann werden Leberknödel eben zusätzlich paniert. Apropos Leber, ein Gericht wie den „Leberschädel“ gibt es nur in Oberösterreich, ebenfalls ist das Land Kompetenzzentrum für den Leberkäse. Auch wenn der wiederum mit Leber nichts zu tun hat. Und wer meint, Bratwürstel seien ein in ganz Mitteleuropa beheimateter Alltags-Snack, der sollte den ersten Advent-Sonntag unbedingt einmal in Oberösterreich verbringen: Da wird nämlich „Bratwürstel-Sonntag“ gefeiert.

 

Junges Gemüse, reife Leistung

Viele Betriebe, ob Wirtshaus oder Restaurant, sind familiengeführt, das Generationenwissen wird weitergegeben und die Begeisterung liegt quasi im Blut, der gute Geschmack in der Familie. Der Lebensweg einer jungen Generation von Köchinnen und Köchen führt oftmals über Auslandsaufenthalte wieder zurück in die Heimat – angereichert mit Wissen, das gerne an Gäste weitergegeben wird. Eine tiefe Verbundenheit zum Land, zu den Leuten, zur Natur prägt die Kultur der Menschen. Einer gelebten Regionalität wird hohe Bedeutung beigemessen und mit internationalem Know-how ergänzt. Neben der „vererbten“ Begeisterung für besondere Kulinarik folgen immer mehr Jungunternehmer und Quereinsteiger ihrem inneren Ruf und wagen den Schritt in die Selbstständigkeit. Aus Überzeugung. Dabei arbeiten die Youngsters zusammen anstelle gegeneinander und setzen auf Regionalität. Mit gemeinsamen Initiativen wie der Take-Away Aktion „#UpperStreetfood“ in Wien und Linz zeigen sie ihren Zusammenhalt und ziehen Aufmerksamkeit auf sich. Sie wissen ganz genau, wo die Produkte herkommen, die sie in ihrer Küche verwenden und tragen die gemeinsame Leidenschaft für das Beste. Zum Beispiel:

  • Lukas Nagl, Das Bootshaus im Seehotel Traunsee, Traunkirchen
  • Philip Rachinger, Ois im Mühltalhof, Neufelden
  • Lukas Kienbauer, Restaurant Lukas, Schärding
  • Thomas Hofer, Culinarat by Bergergut, Afiesl
  • Clemens Grabmer, Waldschänke, Grieskirchen
  • Philipp Lukas, Verdi, Linz
  • Klemens Schraml, Rau, Großraming
  • Carina Kaiser, Florian Gintenreiter, Marie Rahofer, Gasthof Rahofer, Kronstorf
  • Marco Barth & Sebastian Rossbach, Rossbarth, Linz
Die nachfolgende Bildergalerie ist mittels Pfeiltasten (links, rechts) bedienbar.

Genuss-Zeit – Events für alle Sinne

Grundprodukte höchster Qualität, die in den Händen kreativer, von Innovationsgeist beseelter Menschen veredelt werden. Das ist der Nährboden für kulinarische Spitzenleistungen und unverwechselbare regionale Spezialitäten. „Oberösterreich ist eine Genuss-Reise wert, 365 Tage im Jahr. Regionale Genuss-Initiativen, Kulinarik-Festivals und Events formieren sich zu einem kulinarischen Jahresreigen, der neue Gäste für Oberösterreich begeistert“, sagt Winkelhofer.

Bereits zum dritten Mal verwandelt FELIX, das Wirtshausfestival in der Region Traunsee-Almtal und Shooting-Star unter den österreichischen Kulinarikfestivals, die Salzkammergut-Region in eine Bühne für Genussevents. Nach zweijähriger Pause findet FELIX von 25. März bis 1. Mai 2022 mit einem bunten Mix an Veranstaltungen statt: 1001 Jahre Kloster Traunkirchen, 10 Jahre Restaurant Bootshaus mit Vier-Hauben-Koch Lukas Nagl, eine Knödel-Schifffahrt am Traunsee, Alpin-Asiatische Fusionsküche, Gourmet-Abende mit den besten Köchinnen und Köchen des Landes wie etwa Haya Molcho, Paul Ivic, Lukas Nagl oder Max Stiegl. Einzigartig ist die Verbindung von Wirtshauskultur und Spitzenkulinarik mit innovativen Einflüssen nationaler und internationaler Gastköchinnen und -köche.

Viel zu feiern gibt es 2022 beim Innviertler Biermärz. Vor zehn Jahren wurde die Bierregion Innviertel aus der Taufe gehoben, der heute zehn Spezialitäten-Brauereien aus der Bierhochburg im Westen Oberösterreichs angehören. Und auch der Biermärz selbst, der Veranstaltungsreigen rund um Bier und Genuss, geht in seine zehnte Ausgabe. Der Biermärz ist eine ausgezeichnete Gelegenheit, eine Region Oberösterreichs zu entdecken, die für ihre hervorragende Land- und Wirtshausküche bekannt ist und in der sich Gastronomen und Direktvermarkter vorbildlich vernetzen, etwa in der Initiative „Wie’s Innviertel schmeckt“.

Im Rahmen des Biermärz laden Innviertler Köchinnen und Köche zu Biermenüs ein, bei vielen Veranstaltungen treffen sich Bier und Kultur und so manche Brauereitüre öffnet sich für Besichtigungen und Führungen. Die vielen „runden“ Anlässe geben außerdem Grund den Biermärz 2022 über seinen angestammten Monat hinaus zu verlängern. Von April bis Juni finden Jubiläumswanderungen mit Braumeistern der Bierregion Innviertel statt. Außerdem ist der Biermärz eine gute Gelegenheit, mit dem „Innviertler Genussflieger“ vom Flugplatz in Kirchheim abzuheben. Ein Rundflug mit viergängigem Überraschungsmenü im Restaurant genussWERK direkt am Flugplatz zum Preis ab € 95,-- pro Person.

Der neue Stern am oberösterreichischen Genusshimmel ist „TAVOLATA“. Das Kulinarik Festival in Steyr und der Nationalpark Region feiert von 9. bis 19. Juni 2022 seine Premiere. TAVOLATA präsentiert sich als genussvoller Festreigen an ungewöhnlichen, fantastischen Plätzen: Vom Dinner im Dunkelrestaurant bis zum Luxusbrunch am Floß, vom fidelen Wirtefest in der Steyrer Altstadt über prunkvolle Schloss- und Stiftssäle oder Industriearchitektur als Pop-up-Restaurants bis zum Bschoad Binkerl-Spezialitätenmarkt. Ein weiteres Highlight ist auch das Dinner „Cook the Mountain“ im Hüttenrestaurant Brunnbachstadl mit Haubenkoch Klemens Schraml. Die Stars von TAVOLATA sind die Schätze der oberösterreichischen Region zwischen der Romantikstadt Steyr, dem Stift Schlierbach und dem Nationalpark Kalkalpen mit ihren Manufakturen und Bauern, Handwerkern und Künstlern Wirten und Gourmetköchen. Letztere stehen nicht am eigenen Herd, sondern präsentieren bei rund 15 originellen Events landschaftliche, kulturelle und kunsthistorisch einzigartige Plätze der Region aus einem neuen, genussvollen Blickwinkel.

Jung, kreativ, modern. Für den Event „KulinariJung“ versammelt Hans Reisetbauer junior bereits zum 2. Mal am 11. Juni 2022 einen Freundschaftskreis aus Köchen, Winzern, Barkeepern, Bierbrauern, Bäckern, Obstbauern, Edelbrennern und vielen mehr auf seinem Kirchdorfergut in Axberg. Kulinarik-Liebhaber Hans Reisetbauer Junior hat sich auch dieses Jahr wieder auf die Suche nach der nächsten Generation der hochqualitativen Kulinarikszene gemacht. Er ist schon seit einigen Jahren fest im Familienbetrieb Reisetbauer Qualitätsbrand integriert und dort auch mit seiner eigens kreierten Schnapslinie Brandstatt vertreten.

Einen Tag lang erleben die Gäste das perfekte Umfeld, um sich jungen und dynamischen Köstlichkeiten, herausragenden Speisen, erstklassigen Weinen, Top-Spirituosen und sorgsam ausgewählten Produkten hinzugeben.

„Da Genuss-Ziaga“ist ein 17 Tage dauerndes Genuss Festival von 26. August bis 10. September in Linz mit unzähligen Veranstaltungen rund um die typisch oberösterreichische Kulinarik. Dabei zelebriert das Linzer Kulinarik-Netzwerk „hotspots“ die Ess- und Trinkkultur in all ihren Facetten, vom Street Food über Slow Food bis zu Fine Dining in der Stadt.

„Voi Guad“ ist für den gelernten Oberösterreicher alles was mehr als einfach nur gut ist. Es ist der Inbegriff für das Genießen von schönen Momenten. Naheliegend, dass es kulinarisch in der Voi Guad Region Wels rund um die Stadt Wels, Sattledt und den Stiftsort Kremsmünster viel zu erleben und genießen gibt. Einen Marktbesuch in Wels, wo die Bauern des Umlandes ihre regionalen Produkte zum Kauf anbieten. Den historischen, barocken Fischkalter im Stift Kremsmünster. Die „langsame Halbe“, die für den besonderen Genuss extra langsam gezapft wird. Das Paradies für Kaffeegenießer in der Kaffeeothek am Welser Stadtplatz. Oder die Moste und Schaumweine aus den Äpfeln und Birnen der Streuobstwiesen rund um Wels. Gelegenheiten, Wels und sein Umland genussvoll zu entdecken sind das „Voi Guad Genussfestival“ am 16. und 17. September und die Voi Guad Genusswanderung.

Der Genussherbst 2022 in der Region Attersee-Attergau steht im Zeichen von Öl, Wild und Getreide. Was machen gesunde Öle aus und welche hochwertigen Grundprodukte werden von den regionalen Produzenten zu Ölen verarbeitet? Diesen Fragen widmet sich der Genussherbst genauso wie dem köstlichen Wildbret, aus denen die Gastronomie gerade im Herbst köstliche Gerichte zaubert. Gleichzeitig zeigt sich das Naturschutzgebiet Edelkastanienwald von seiner prachtvollsten Seite, wenn die einzigen Kastanien, nördlich der Alpen, ihre volle Reife erlangen. Eine gute Gelegenheit, eine Auszeit zu nehmen, zu genießen und bei Herbstaktivitäten wie Wandern oder Radfahren Neues in der Naturlandschaft der Region Attersee-Attergau im Salzkammergut zu entdecken.

 

Angebote, Inspirationen und kulinarische Erlebnisse

Mit einem kulinarischen Versprechen zieht die Region Mühlviertler Hochland die Aufmerksamkeit von Genussmenschen auf sich. In der Initiative „Mühlviertler Hoch.Genuss“ verpflichten sich 23 Hotel- und Gastronomiebetriebe gemeinsam mit 70 Produzenten aus der Region – Landwirte, Bäcker, Fleischer und viele mehr – einem kulinarischen Manifest mit dem Bekenntnis zu regionaler Herkunft der Produkte, Qualität und Gastfreundschaft. „Dem Leben und der Lebensfreude auf der Spur“ ist das Motto, das für Gäste auch erlebbar wird, sobald sie sich auf dem Rad oder zu Fuß auf den Weg machen und entdecken, woher die Ursprungsprodukte kommen: mitten aus der BioRegion Mühlviertel. Wander- und Radwege führen zu den „Hoch.Genuss“-Produzenten und laden ein, zu erleben, wo die Köstlichkeiten herkommen. Wie etwa bei einem Brotbackkurs mit Haubenkoch Thomas Hofer im Restaurant Culinariat by Bergergut, oder beim Private Tasting von Edelbränden genau dort, wo die Ausgangsprodukte herkommen.  Oder bei einem Besuch der Mühlviertler Wald- und Wiesenhühnern.

Besagte Streuobstwiesen sind eine typisch oberösterreichische Kulturlandschaft, die man am besten auf dem Rad erkundet, wie man in der Urlaubsregion Vitalwelt Bad Schallerbach weiß. „Mostradeln in der Vitalwelt“ ist ein dreitägiger Kurzurlaub mit Radtouren durch die hügelige Landschaft mit den markanten Apfel- und Birnbäumen, eindrucksvollen Vierkant-Bauernhöfen malerischen Dörfern. Natürlich mit erfrischendem Zwischenstopp bei der einen oder anderen Mostschenke. Hier gibt’s die klassische Brettljause, den typisch oberösterreichischen Erdäpflkäse, Bauernkrapfen und natürlich Most. Außerdem besteht die Möglichkeit, schon von zu Hause einen Picknickkorb für den Genuss in der Natur zu reservieren. Zwei Übernachtungen mit Frühstück, Gratis Wander- und Radkarte mit Tipps zu den „Most Relaxed Touren“, gratis Leihfahrrad, gratis geführte Radausfahrten zu ausgewählten Terminen und die Vitalwelt-Gästekarte mit zahlreichen Ermäßigungen.

In den Gebirgsregionen Oberösterreichs hat die Almwirtschaft eine lange Tradition. Und die Einkehr in eine gemütliche Almhütte gehört zum Wandern mindestens so sehr dazu wie die Aussicht vom Gipfel. Besonders lohnend ist das Almwandern in der Urlaubsregion Pyhrn-Priel. Rund 40 bewirtschaftete Almen und Hütten liegen in den Bergen der Region, vom Nationalpark Kalkalpen und dem Almgebiet rund um den Hengstpass bis ins Stodertal. Von der Wurzeralm in Spital am Pyhrn, einem Almplateau das seit Urzeiten bewirtschaftet wird, bis zum Almbalkon der Haller Mauern, wo sich ein atemberaubender Ausblick auf die ganze Region bietet. Vor allem aber: Auf der Alm, da sitzen die Wanderer beisammen, sind ganz unabhängig von Stand und Herkunft per „Du“ und genießen die Jause mit frischen Produkten von Bauernhöfen im Tal.

 

Was in Oberösterreich auf keinen Fall verpasst werden sollte:
Empfehlungen und Tipps für den echten Genuss

Oberösterreich ist voller Genuss-Erlebnisse, die es sich lohnt zu entdecken. Wer weiß etwa, dass eine „Kesselheiße“ eine Wurst ist, die frisch aus der Produktion ins siedende Wasser und dann direkt auf den Teller kommt? Und die es deshalb nur an bestimmten Tagen und nur in Wirtshäusern mit angeschlossener Fleischerei gibt? Wer kennt den Lieblingsfisch des Kaisers? Und was unterscheidet den Innviertler Knödel von seinen Artgenossen im Rest des Bundeslandes? Damit diese Fragen nicht unbeantwortet bleiben, gibt es unter www.hungrigaufecht.at eine ganze Reihe an Empfehlungen und Bucket Lists für kulinarische Erlebnisse. Für Liebhaber echter Wirtshauskultur, für Bierfreunde, für Fans innovativer, moderner Kulinarik. Dazu kommen typische Genuss-Tipps aus den Regionen. Ein Reiseführer für Genießer, die Oberösterreich gerne auf eigene Faust entdecken.

Pressekontakt:

Oberösterreich Tourismus GmbH
Sabine Kner
Freistädter Straße 119
4041 Linz
Tel.: +43 732 7277-552
Fax: +43 732 72779-552
presse@oberoesterreich.at
www.oberoesterreich.at