Grüne Hügellandschaft im Mühlviertel

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Presse Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage, optional Anrede, Titel, Vorname Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Goldene Kutsche

Zell am Moos/Tiefgraben, Oberösterreich, Österreich

​J. Ernst Scheichl aus Oberhofen  dichtete 1947 den Text für die Infotafeln „Goldene Kutsche“ und „Toter Mann“ und widmete diese. 1987 wurden sie von den „Stadtjackl-Leuten“ (Barbara und Lutz) aus Sommerholz renoviert.

„Von Mansee außa über Wildeneck ins Salzburger Landl
is amoal g’fahrn a stoareiche Gräfin im seidenen Gwandl.

 
Gar prunkvoll mit Gold und Silber beschlag’n
war ihr Gspann und ihr herrischer Wag’n.

 
Spat is’s scho g’wes’n und g’läut hab’ns in Zell,
drauf nimmt da Kutscher an Huat ab und halt auf da Stell.

 
Die Gräfin fragt ihn hochmütig und stolz:
„Warum er denn halt’n tuat mitt’n im Holz?“
 
„Die Glock’n von Zell tuan jetzt läut’n
und mahnen uns zum Bet’n von weitem.“

 
Sie herrscht an den Kutscher voll Zorn und vor Wut:
„Fahr er zum Teufel und setz auf gleich den Hut!“

 
Kaum hat die Gräfin das Wort „Teufel“ ausg’sprocha,
is bei die Rapp’n und Kutscher a Unruah ausbrocha.

 
D’Roß stampf’n und schwitz’n und kemman nimma in Gang,
dem Kutscher auf’n Bock wird a schon ganz bang.

 
Scho hebt si die Deixl und hint’n geht’s nieda.
„Um Gott’s Will’n, werd’n ma do nu hoamkomma wieda!“
 
Schnell springt er owa und macht die Pferd los,
schad wär wann’s versink’n tatn die wertvoll’n Roß.

 
Bleich wia der Tot, vor Angst und Schreck’n
sitzt die Gräfin in der Kutsch’n ganz hint’n in der Eck’n.

 
Versunk’n is die goldene Kutsch’n und die Gräfin dazua.
O Herr! Gib ihr – die so g’frevelt hat – die ewige Ruah.

 
Oan Tag im Jahr gibt’s, wo man’s rumpeln kann hearn,
wann ma draufspringt auf d’Gruab’n in der Geburtsstund des Herrn.

 
Beinah is’s vergess’n, die alt’n Leut hab’ns no im Mund,
drum soll dies Marterl die G’schicht geben Kund.“

Erreichbarkeit / Anreise

Routenplaner

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
Sonstige besondere Eignungen

-

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Kontakt & Service


Goldene Kutsche
am Wanderweg nach Sommerholz
4893 Zell am Moos/Tiefgraben

+43 6232 4166
info@ortedesglaubens.at
www.ortedesglaubens.at/mondsee
https://www.ortedesglaubens.at/mondsee

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

powered by TOURDATA