Laternen auf einem Waldweg

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Presse Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage, optional Anrede, Titel, Vorname Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Ins Kleine Kösslbachtal

Sankt Aegidi, Oberösterreich, Österreich
GPS Daten downloaden
PDF erstellen

Tour-Details

Startort: 4090 Sankt Aegidi
Zielort: 4090 Sankt Aegidi

Dauer: 3h 12m
Länge: 12,2 Kilometer
Höhenmeter (aufwärts): 387m
Höhenmeter (abwärts): 389m

niedrigster Punkt: 279m
höchster Punkt: 593m
Schwierigkeit:leicht
Panorama: tolles Panorama

Wegbelag:
Asphalt, Wanderweg

powered by TOURDATA

Landschaftlich sehr interessante Wanderung auf Güterwegen, Forststraßen und schmalen Pfaden, die bei Nässe rutschig werden.

Wanderinformation
Auf der Südseite des Donautals, wo sich der Sauwald als Innviertler Anteil des Granithochlandes erhebt, findet man mehrere steile Gräben. Sie entstanden - so wie das Rannatal - vor Millionen von Jahren, als sich die Donau erst ihren heutigen Weg bahnte. Je tiefer sie sich durch das Gestein fraß, umso mehr frästen sich auch ihre Seitenbäche ein. Im Unterschied zum Rannatal finden wir im Kleinen Kösslbachtal (das eigentlich ein Kesselbachtal ist) jedoch eine spätere Entwick- lungsstufe vor: Hier wurden die während der Eiszeit abgesprengten Felsblöcke bereits vom Pflanzenwuchs überwuchert. Das gibt ihm auch seinen romantischen Anstrich, und deshalb wurde es auch - wie eine Tafel am Beginn unseres Weges verrät - zum Naturschutzgebiet erklärt.
Wir folgen der markierten Forststraße durch die steilen, oft auch felsigen Hänge über dem Kleinen Kösslbach, bis wir nach etwa 30 Min. rechts auf den Mitterweg abzweigen. Auf diesem schmalen Pfad steigen wir zwischen dem fast dschungelartigen Baumbestand und den urigen Blockhalden der Kösslbachleiten höher. Im Schluchtwald herrscht sogar ein ganz eigenes Klima, feucht und an heißen Hochsommertagen recht schwül. Weiter oben nimmt die Steilheit des Geländes ab, wir erreichen den Rand der hügeligen Hochfläche und damit das Bauernland. Auf der links einmündenden Straße kommen wir nach ca. 2 km zum Gasthaus Sigl in Atzersdorf. Wie der Name Vierviertelblick schon verrät, schaut man hier wirklich über alle Bereiche des Landes - vom Böhmerwald bis zum Hausruck und zum Traunstein. Wer nicht auf dem gleichen Weg zurückkehren möchte, kann eine längere Rundwanderung über Aichberg und Waldkirchen unternehmen (Markierung Nr. 2). Von dort geht's auf dem Wanderweg Nr. 1 im schrägen Abstieg durch die Donauleiten zur Bräukapelle (in deren Inneren eine heilsame Quelle sprudelt) und nach Wesenufer. Bis zur Kösslbachbrücke geht man auf dem Treppelweg entlang der Donau und dann noch 500 m neben der Bundesstraße - wer die große Runde vorhat, sollte also in Wesenufer starten und diesen Abschnitt gleich hinter sich bringen.

Rastmöglichkeiten:
In Wesenufer, Atzersdorf, Aichberg und Waldkirchen

Ausgangspunkt: die Kösslbachbrücke an der Bundesstraße zwischen Wesenufer und Engelhartszell, 250 m (westlich der Donaubrücke und gegenüber von Niederranna).
Erreichbarkeit / Anreise

mit dem Auto:
Autozufahrt von Passau entlang der Donau (Bundesstraße 130), von Linz (Autobahn Wien-Salzburg) über Eferding, von Schärding am Inn über Münzkirchen - Engelhartszell, von Salzburg über die Autobahn Sattledt - Wels - Eferding

per Bahn:
Schnellzugstationen: Passau 34 km, Linz 56 km

mit dem Bus:
Verbindung mit Schärding am Inn, 40 km, auch Verbindung mit Passau u. Linz

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
  • Für Kinder geeignet (jedes Alter)
günstigste Jahreszeit
  • Frühling
  • Sommer
  • Herbst

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Ins Kleine Kösslbachtal
Gemeinde St. Aegidi
St. Aegidi 10
4725 Sankt Aegidi

+43 7717 7355
+43 7717 7355 - 4
gemeinde@st-aegidi.ooe.gv.at
www.st-aegidi.at
http://www.st-aegidi.at

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

GPS Daten downloaden
PDF erstellen

Tour-Details

Startort: 4090 Sankt Aegidi
Zielort: 4090 Sankt Aegidi

Dauer: 3h 12m
Länge: 12,2 Kilometer
Höhenmeter (aufwärts): 387m
Höhenmeter (abwärts): 389m

niedrigster Punkt: 279m
höchster Punkt: 593m
Schwierigkeit:leicht
Panorama: tolles Panorama

Wegbelag:
Asphalt, Wanderweg

powered by TOURDATA