© Foto Oberösterreich Tourismus GmbH/Stefan Mayerhofer: Familie beim Wandern, im Hintergrund der Dachstein.
Familie beim Wandern, im Hintergrund der Dachstein.

Welterbe Oberösterreich

Die UNESCO hat sich dem Schutz des Erbes der Menschheit verschrieben. Die herausragendsten Kulturstätten, erhaltenswertes Brauchtum und Handwerk, schützenswerte Natur- und Kulturlandschaften - sie werden in den unterschiedlichen Kategorien mit den Titeln Weltkulturerbe, Immaterielles Weltkulturerbe und Weltnaturerbe geadelt. Alle drei Varianten des Welterbes sind in Oberösterreich zu entdecken und zu erleben.

Pressekontakt & Recherche-Anfragen: presse@oberoesterreich.at

Pressefotos: Motive aus ganz Österreich zum Download in druckfähiger Auflösung unter bilder.oberoesterreich.at

UNESCO Weltkulturerbe

Dort, wo der Dachstein aus fast 3.000 Metern auf den Hallstättersee hinabblickt, liegt der Kern dessen, was das Salzkammergut ausmacht. Die Orte Hallstatt, Obertraun, Gosau und Bad Goisern werden noch heute oft als das eigentliche, das "Innere Salzkammergut" bezeichnet. Oben auf dem Salzberg von Hallstatt wird im ältesten Salzbergwerk der Welt seit mehr als 7.000 Jahren Salz abgebaut, das "Weiße Gold". Es ist dieser Bodenschatz, der die Region rund um Hallstättersee und Dachstein schon in der frühen Geschichte der Menschheit zu einem begehrten Siedlungsort werden ließ. Der Ort, der wie ein Schwalbennest auf dem engen Raum zwischen Berg und See liegt, hat einer ganzen Epoche der Menschheitsgeschichte seinen Namen gegeben - der Hallstattzeit. Die Region Hallstatt-Dachstein-Salzkammergut darf sich also mit Fug und Recht als Weltkulturerbestätte der Menschheit bezeichnen.

Auch die zweite Weltkulturerbestätte Oberösterreichs erzählt von der frühen, der prähistorischen Epoche der Menschheit. Wasser bedeutet Leben, Wasser liefert Nahrung, Wasser bietet Schutz. Das mögen sich jene unserer Vorfahren gedacht haben, die beschlossen, ihre Siedlungen auf Pfählen in Seen anzulegen. Der Attersee und der Mondsee waren Zentren dieser Pfahlbau-Kultur, deren Siedlungsräume auch in anderen Regionen und Ländern des Alpenraums zum Weltkulturerbe der UNESCO gehören.

In Seewalchen am Attersee und in Mondsee informieren Pfahlbau-Pavillions über die prähistorischen Siedler auf den Seen und ihre Zeit, deren archäologische Überreste tief unten und verborgen auf dem Grund der beiden großen Salzkammergut-Seen liegen.

© Foto Oberösterreich Tourismus GmbH/Hermann Erber: Blick auf den Attersee.
Die Landschaft am und rund um den Attersee inspirierte zahlreiche Künstler von Weltrang.
© Foto WGD Donau Oberösterreich Tourismus GmbH/Ralf Hochhauser: Römerrastplatz Grein an der Donau
Radler rasten am Römerrastplatz Grein an der Donau

Die jüngste Weltkulturerbe-Stätte Oberösterreichs ist der Donaulimes, die einstmals befestigte Nordgrenze des Römischen Reiches. Der oberösterreichische Limes wurde im Juli 2021 als Teil des grenzüberschreitenden und ingesamt mehr als 6.000 Kilometer langen Weltkulturerbes "Grenzen des Römischen Reiches" in die Listen der UNESCO aufgenommen.

Spuren der Antike haben sich an der oberösterreichischen Donau etwa in Form des Römerburgus in Oberranna bei Engelhartszell und in Schlögen erhalten. Das Museum Lauriacum dokumentiert die Römerzeit in Oberösterreich am einzigen Standort eines Legionslagers in der ehemaligen Provinz Noricum.

© Foto: Oberösterreich Tourismus GmbH/Marc Schwarz: Fertig angezogenes Ebenseer Fetzenkostüm
Fertig angezogenes Ebenseer Fetzenkostüm vor der Kulisse des Traunsees.

Immaterielles Weltkulturerbe

Unter dem Begriff "Immaterielles Weltkulturerbe" sind schützenswerte Bräuche, Traditionen und Handwerkstechniken zusammengefasst. Ein Schatz, zu dem Oberösterreich wertvolle Juwelen beitragen kann. So ist etwa der Blaudruck ein Handwerk, das nur noch in wenigen Ländern Europas ausgeübt wird. Eine seiner Hochburgen ist das oberösterreichische Mühlviertel, wo in Bad Lonfelden noch eine Werkstatt aktiv ist und in Gutau das Färbermuseum zu besichtigen ist. Daneben gehören die Hinterglasmaerei in Sandl, das Mühlviertler Pechölbrennen, die Mautrommelerzeugung in Molln, das Trattenbacher Taschenfeitel, die Tradition der Linzer Dombauhütte und die Herstellung der  Linzer Goldhaube zu den Handwerken mit Welterbe-Status.

© Foto Oberösterreich Tourismus GmbH/Röbl: Tanz zum Kontrabass auf einer Wiese.
Frau im Dirndlkleid tanzt auf auf einer Wiese, vom Kontrabass-Spieler im Vordergrund ist nur die Lederhose zu sehen.

Groß ist Beitrag des Oberösterreichischen Brauchtums zum Weltkulturerbe: Von Faschingsbräuchen wie den Ebenseer Fetzen, der Traunkirchner Mordsgschicht oder dem Sierninger Rudentanz über Brauchtum rund um Weihnachten und den Jahreswechsel - der Windischgarstner "Niglo-Umzug", das Steyrer Kripperl, die Kripperlroas im Salzkammergut, der Glöcklerauf in Ebensee - bis hin zu alten Traditionen wie dem Liebstattsonntag im Gmunden, dem "Liachtbratlmontag" in Bad Ischl, den Wirlinger Böllerschützen vom Wolfgangsee oder dem Vogelfang im Salzkammergut.

Die Oberösterreicher und die Musik - diese Beziehung gleicht einer ewig jungen Liebe. Das beweisen Tänze mit Immateriellem Welterbestatus wie der Innviertler Landler und der Aberseer Schleunige. Kein Wunder also, dass der Komponist der Melodie zu "Stille Nacht! Heilige Nacht!", Franz Xaver Gruber, Oberösterreicher war. Das berühmteste Weihnachtslied der Welt ist übrigens - erraten - ebenfalls Immaterielles Welterbe der UNESCO.

UNESCO Weltnaturerbe

Die meisten Wälder Europas sind heute vom Menschen genutzte und mehr oder weniger intensiv mitgestaltete Kulturlandschaften. Es gibt nur mehr wenige "vergessene Wälder", Urwälder, die im besten Sinn des Worter ursprünglich sind. Eine Waldwildnis dieser Art liegt in Oberösterreichs einzigem Nationalpark Kalkalpen. 5.000 Hektar alte Buchenwälder in denen ein Baumleben noch ein Baumleben ist. Vom Keimen des Samens bis zum Umstürzen des toten Stammes. Ein Lebensraum für Tiere und Pflanzen, wie man ihn nur mehr an ganz wenigen Plätzen dieser Welt finden kann. Das UNESCO Weltnaturerbe Buchenwälder umfasst solche Refugien nicht nur im Nationalpark Kalkalpen sondern in insgesamt zehn europäischen Staaten. Die Nationalpark Ranger im größten Waldnationalpark Österreichs zeigen ihren Gästen gern die geheimen Plätze, an denen der Wald am wildesten ist.

Welterbe - Museen, Veranstaltungen, Angebote

© Hallstättersee
Hallstättersee
 

Dachstein Salzkammergut

Herzlich Willkommen in der Welterberegion Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut! Dich erwartet eine Naturlandschaft aus Berge und Seen mit einzigartigen Ausflugszielen.Die vier Orte Bad Goisern am ...
mehr dazu
© Pfahlbau Pavillon
Pfahlbau Pavillon
Seewalchen am Attersee

Die Pfahlbauer

Seit Juni 2011 gehören 3 der ca. 20-30 im Attersee versunkenen jungsteinzeitlichen Pfahlbaustationen zum UNESCO Weltkulturerbe.​ Insgesamt wurden 111 der ca. 1000 bekannten ...
mehr dazu
© Pfahlbau-Pavillon
Pfahlbau-Pavillon
Mondsee am Mondsee

Pfahlbau Pavillon

Der Pfahlbau Pavillon ist frei zugänglich und präsentieren die Geschichte der Bewohnerinnen und Bewohner der heute unter Wasser liegenden Pfahlbaudörfer zum ersten Mal in einer neuen Form. In der ...
mehr dazu
© Färbermuseum Gutau
Färbermuseum Gutau
Gutau

Führung im Färbermuseum

Färbermuseum Gutau
Zeitraum: 01.01.2016 - 30.12.2026
ab € 4,00
zum Angebot
© Handblaudruckerei
Handblaudruckerei
Bad Leonfelden

Führung Handblaudruckerei Wagner

Einzigartigkeit - einer der zwei letzten Blaudrucker in Österreich. Handblaudruck auf Leinen für Tischwäsche, Pölster, Kleiderstoffe, Vorhänge,... Eine riesige Sammlung von Mustermodel ist hier ...
Zeitraum: bis 22.12.2021
Handblaudruck Wagner
zur Veranstaltung
© Neuer Dom (c)Domcenter Linz.JPG
Neuer Dom (c)Domcenter Linz.JPG
Linz

Neuer Dom - Mariendom

Als größte Kirche Österreichs bietet der 1924 fertig gestellte 'Neue Dom' Platz für ca. 20.000 Personen. Der Mariendom ist ein architektonisches Meisterwerk und Ruhepol für Besucher. Werfen Sie ...
mehr dazu
© Hinterglasmalen in Sandl
Hinterglasmalen in Sandl
Sandl

Hinterglasmuseum Sandl

Von weit her strömen Besucher in das Hinterglasmuseum Sandl, wo die Entstehung der komplizierten Maltechnik dokumentiert wird. Im Hinterglasmuseum soll neben der Präsentation der Hinterglasbilder ...
mehr dazu
© Maultrommel-Schaubetrieb-Wimmer-Bades-Molln
Maultrommel-Schaubetrieb-Wimmer-Bades-Molln
Molln

Maultrommel Schaubetrieb Wimmer-Bades

Besuchen Sie die Maultrommelmanufaktur und entdecken Sie, wie dieses traditionelle Musikinstrument, das seit dem 16. Jahrhundert in Handarbeit hergestellt wird, entsteht. In den Mollner ...
mehr dazu
© Erlebniswelt Maultrommel - Molln
Erlebniswelt Maultrommel - Molln
Molln

Erlebniswelt Maultrommel Molln

Die Hochburg der Maultrommel findet sich im oberösterreichischen Molln. Bereits in 13. Generation (seit 1679) produziert die Familie Schwarz dieses einzigartig klingende Zungeninstrument. Tauchen ...
mehr dazu
© Pechöl-WW-01.jpg
Pechöl-WW-01.jpg
Kefermarkt

Pechölweg in Elz

0h 39m

33m

2,5 km

Schwierigkeit:
zur Tour
© Museumsdorf Trattenbach
Museumsdorf Trattenbach
Ternberg

Museumsdorf Trattenbach "Im Tal der Feitelmacher"

Die 'Trattenbacher Taschenfeitel-Erzeugung' wurde 2015 von der ÖsterreichischenUNESCO-Kommission als Immaterielles Kulturerbe anerkannt.Sie verewigten tausende Herzen in Baumrinden, schnitten den ...
mehr dazu